Friedrich Mostböck

Interview mit dem Finanzanalysten Mag. Fritz Mostböck, CEFA

Der Beruf des Finanzanalysten bietet abwechslungsreiche und vielfältige Tätigkeiten. Analysten helfen den Marktteilnehmern sich in der Finanzwelt zu orientieren. Das folgende Interview mit Mag. Fritz Mostböck, CEFA, Head of Group Research, Erste Group Bank AG gibt einen Einblick in diesen Beruf.

Herr Mag. Mostböck, Sie sind Leiter des Bereichs Research in der Erste Group Bank AG. Was sind die Aufgaben eines Analysten? Wie kann man sich die Tätigkeit vorstellen?

Mostböck: Die Tätigkeit ist äußerst vielfältig. Die wesentliche Aufgabe von Analysten ist - je nach Aufgabengebiet - vorhandene oder gerade erhaltene Informationen „neutral und übersetzt an den Markt zu bringen“. D.h. ein Analyst (egal ob es um die Volkswirtschaft oder Aktien geht) relativiert quasi als Katalysator Informationen, bildet sich eine konkrete Meinung und bringt diese an einen gehandelten Markt, um Orientierung für Kunden, Marktteilnehmer und die Öffentlichkeit zu geben. An sich ist das ein sehr spannender Job.

Wie sieht normalerweise Ihr Tagesablauf und der Ihrer Mitarbeiter im Research aus?

Mostböck: Der Tagesbeginn ist je nach Tätigkeit etwa zwischen 7:30 und 8:30 Uhr. In der Folge sind eingehendes Sammeln von Informationen zum abgedeckten Bereich (Aktien oder Volkswirtschaft) notwendig, welche für das Einbringen in morgendlichen „Conference Calls“ notwendig sind. Natürlich ist der weitere Tag der Analyse in Form schriftlicher Research Reports gewidmet. Es gibt aber auch viele Meetings und Diskussionen, Anfragen von Kunden oder Journalisten bzw. eine Fülle von Präsentationen, die man abzuhalten hat. Das kann oft bis in den Abend hineingehen.

Welche Voraussetzungen bzw. Fähigkeiten sollte man mitbringen, um diesen Beruf ausüben zu können?

Mostböck: Wichtig sind hohe analytische Fähigkeiten auf der makro- und der mikroökonomischen Ebene. Weiters sollte man fähig sein, übergeordnete Zusammenhänge und Strategien zu verstehen, seine eigene Meinung gut und klar ausargumentieren zu können und eigene Strategien zu formulieren. Außerdem sollte ein angehender Finanzanalyst Teamfähigkeit mitbringen.

Gibt es Anforderungen, die ein Bewerber auf jeden Fall erfüllen muss?

Mostböck: Ein abgeschlossenes BWL- oder VWL-Studium, sowie weiterführende Ausbildungen wie etwa der CEFA (Certified European Financial Analyst), der CIIA (Certified International Investment Analyst) oder der CFA (Chartered Financial Analyst) sind wünschenswert. In Österreich bietet beispielsweise die Österreichischen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (ÖVFA) eine offizielle Berufsausbildung für Kapitalmarktexperten an, welche auch die Möglichkeit der Erlangung des weltweiten Zertifikates CIIA beinhaltet. Auch Auslandspraktika sind ein wichtiger Schritt in Richtung des Berufes des Finanzanalysten.

Vielen Dank für das Gespräch!