"Dark Pool Trading flieht nicht wegen MiFID II: Wiener Börse CEO"

21. August 2017 | Gabriella Lovas, Boris Groendahl | Bloomberg / Welt

Christoph Boschan, Vorstand der Wiener Börse, sprach mit Bloomberg über MiFID II und ihre Auswirkungen. Sie werde zu besser geregelten Dark Pools führen, aber die Volumina nicht in transparentere Märkte bringen. Die Richtlinie bestrafe die Börsen, welche während der Krise am meisten zur Stabilität beigetragen haben. Sie sei kostenintensiv, führe aber zu keiner funktionalen Verbesserung, so Boschan.

Jetzt nachlesen

Kurier

"Aktien sind das Einzige, das noch Profit bringt"

11. August 2017 | Irmgard Kischko | Kurier

Christoph Boschan, Vorstand der Wiener Börse, sprach mit dem Kurier über niedrige Zinsen, Ungleichheit und Wege, auch niedrige Einkommensschichten an den Ertragschancen der Wiener Börse zu beteiligen. Er bedauert, dass nur ein kleiner Teil der österreichischen Bevölkerung vom Aufschwung seit 2009 profitiert und betonte die Bemühungen der Wiener Börse, Anlagewissen für jeden zugänglich zu machen.

Jetzt nachlesen

Der Standard

„Geh nicht fort, kauf im Ort“

19. Juni 2017 | Bettina Pfluger | Der Standard

Im Interview mit Bettina Pfluger von „Der Standard“ lag der Fokus auf dem global market, dem neuen Handelssegment der Wiener Börse. Neben 130 US-Aktien können seit kurzem auch die 30 Werte des deutschen Leitindex DAX über die Wiener Börse gehandelt werden. Börsevorstand Boschan thematisierte auch die Finanzbildung, denn „Bildung ist der beste Anlegerschutz“, ist er überzeugt.

Mehr erfahren

Logo Wiener

„Aktien für unsere Kinder“

Mai 2017/5. Ausgabe | Christian Drastil | Wiener

Im „Wiener“ sprach Börsevorstand Boschan über das Thema Financial Education und dass man nicht zu früh damit beginnen kann. Egal, ob es sich um internationale oder heimische Unternehmen handelt, mit Geschichten über diese schafft man es, Kinder schon im frühen Alter für dieses Thema zu begeistern.

Mehr erfahren

Logo Handelsblatt

„Positive Stimmung bei den Investoren“

26. Juni 2017/Nr. 120 | Hans-Peter Siebenhaar | Handelsblatt

Petr Koblic, CFO sprach im Rahmen des Interviews mit Hans-Peter Siebenhaar vom „Handelsblatt“ über die goldene Zeit der Privatisierung. Er berichtete über die positive Stimmung bei den Investoren und sieht für die Zukunft großes Potenzial in dem Bereich der Start-up-Szene.

Mehr erfahren

Logo Handelsblatt

„Wer Start-up sagt, muss auch Börse sagen“

2. Juni 2017 | Hans-Peter Siebenhaar | Handelsblatt

Im Handelsblatt-Interview spricht Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse, über seine Anliegen an die Regierung. Am wichtigsten ist für die Wiener Börse, dass ein umfassender Kapitalmarktplan entwickelt wird. Sonderregeln für die österreichische Börse und Unternehmen sollten in Sinne der internationalen Wettbewerbsfähigkeit dringend vermieden werden. Neben unterschiedlichen Entwicklungsperspektiven für Start-Ups liegt ihm auch die Förderung der Anlegerkultur am Herzen.

Mehr erfahren

Logo Franfurter Allgemeine Zeitung

Wiener Börse wendet den Blick nach Westen

21. April 2017 | Michaela Seiser, Christian Geinitz | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Wiener Börse-CEO Christoph Boschan spricht mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über die Orientierung an westlichen Standards was Marktqualität, Produktpalette und die Vermarktung von Services betrifft. Für österreichische Unternehmen bietet die Wiener Börse die „große Bühne“ und ist damit die logische Wahl. Auch zeichnet sich wieder ein steigendes Investoreninteresse ab und die Marktkapitalisierung hat einen Nachkrisen-Höchststand erreicht.

Jetzt lesen

Logo Raiffeisenzeitung

„Wir werden unser Handelsangebot verbreitern“

30. März 2017 | Raiffeisenzeitung

Im Gespräch mit der Raiffeisenzeitung skizziert Börse-CEO Christoph Boschan die positive Entwicklung des Börseplatzes Wien im internationalen Vergleich und betont wie wichtig die aktive österreichische Finanzcommunity für den Kapitalmarkt ist. Boschan spricht über intensive Bemühungen zur Anbindung weiterer internationaler Handelsteilnehmer sowie des Ausbaus des Handelsangebotes. Als Nationalbörse will die Wiener Börse zentraler Ansprechpartner für die Österreicher sein.

Interview (PDF-File 515 KB)

WATERSTECHNOLOGY

Wiener Börse plant MiFID II konforme IT-Lösung

9. März 2017 | Aggelos Andreou | WATERSTECHNOLOGY

Anfang 2018 wird die neue Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, kurz MiFID II, erstmalig angewendet. Die Wiener Börse plant eine Lösung zur Reportingverpflichtung von OTC-Geschäften bzw. Reporting von Orders und Quotes für Wertpapierfirmen anzubieten. Der neue Service wird – in Anlehnung an MiFID II – TTR II® heißen. Im Interview mit Aggelous Andreou von Waterstechnology berichtet Alexander Racher, Wiener Börse, über die nächsten Schritte betreffend der Entwicklung des Service sowie das Angebot selbst.

Jetzt lesen (Englisch)

Börse Social

Roundtable in der Wiener Börse

Februar 2017 | Christian Drastil | Börse Social

Porr CEO Karl-Heinz Strauss, Heike Arbter (Zertifikate Forum Austria), Christian Drastil (Börse Social Network) und Börse-CEO Christoph Boschan sprachen beim Round Table über die Vorteile des Heimmarktes, die aktuellen Herausforderungen was Regulierungen betrifft und Kleinanleger.

Jetzt nachlesen

Börsen-Kurier

Wie man Unternehmen an die Börse bringt

Februar 2017 | Marius Perger | Börsen-Kurier

Im Gespräch mit dem Börsen-Kurier berichtet Henriette Lininger, Ansprechpartner für börseinteressierte Unternehmen in der Wiener Börse, über die Aktivitäten der Wiener Börse und die Vorteile einer “Heim-Notiz” für Börsekandidaten.

Interview (PDF-File 680 KB)

Börsen-Kurier

So sicher ist der Handel an der Wiener Börse

Februar 2017 | Marius Perger | Börsen-Kurier

Für ein modernes Dienstleistungsunternehmen wie die Wiener Börse steht Sicherheit in all ihren Ausprägungen im Mittelpunkt des Interesses. Rückgrat dieser Sicherheit ist die technische Infrastruktur. Im Interview mit Marius Perger, Börsen-Kurier, berichtet Ludwig Nießen, Technik-Vorstand der Wiener Börse, über die Rolle der Wiener Börse als IT-Serviceprovider und vieles mehr.

Interview (PDF-File 325 KB)

Inside Wirtschaft

Wiener Börse ist klarer Marktführer im Handel mit heimischen Aktien

30. Jänner 2017 | Manuel Koch| Inside-wirtschaft.de

„Die Austrian Investment Story ist mehr als intakt“, sagt Börsevorstand Christoph Boschan im Interview mit Manuel Koch von Inside-Wirtschaft.de. Das bestätigen auch die Zahlen aus 2016. Nicht nur bei den Einzelabschlüssen gab es einen Rekord. Auch das Bondlisting wurde intensiv befeuert.

Börsen-Kurier

Qualitätskriterien im Börsehandel

22. Dezember 2016 | Karl Brauneis | Börsen-Kurier

Händler und Broker haben heute die Wahl zwischen zahlreichen Handelsplätzen in Europa. Der Wettbewerb unter den zahlreichen Handelsplätzen wird über die angebotene Handelsqualität entschieden. Die Wiener Börse ist Marktführer im Handel mit österreichischen Aktien, weil sie die beste Liquidität bietet, also den engsten Spread, das vollste Orderbuch und damit die niedrigsten impliziten Handelskosten. Alles rund ums Thema „Qualitätskriterien im Handel“ können Sie im Gastkommentar von Karl Brauneis, Bereichsleiter Handel an der Wiener Börse, nachlesen oder in unserem Video nachsehen.

trend

Buchtipp: J.K. Galbraith – Eine kurze Geschichte der Spekulation

22. Dezember 2016 | Christoph Boschan | trend

In der Premium Jahresendausgabe des Wirtschaftsmagazins Trend gibt Börsevorstand Christoph Boschan einen Buchtipp ab und erklärt, weshalb er den Lesern Galbraiths Wirtschaftslektüre ans Herz legt. Der amerikanische Ökonom J.K. Galbraith – einer der bedeutendsten Ökonomen des zwanzigsten Jahrhunderts – schafft es anhand einer Reihe von Szenen und Geschichten in seinem Werk die größten Spekulationen des letzten Jahrhunderte geschickt darzustellen. „Ein anspruchsvolles Buch, das sich wie eine einzige Zitatesammlung lesen lässt“, so CEO Christoph Boschan.

Buchtipp (PDF-File 173 KB)

Die Presse

Investieren ist ein Marathon und kein Sprint

22. Dezember 2016 | Gastkommentar von Christoph Boschan | Die Presse

Ganz Österreich profitierte, würden mehr Bürger mit Aktien zu Mitunternehmern. Wenn wir als Land führend in der Innovation werden wollen, brauchen wir Risiko- und Eigenkapital und das richtige Umfeld dafür. Jeder zehnte Arbeitsplatz hängt an einem börsenotierten Unternehmen. Aus jedem Euro, der in ein börsenotiertes Unternehmen investiert wird, werden 2,4 Euro für die Volkswirtschaft. Wer Details dazu wissen will, kann diese in einem Faktencheck auf der Website der Wiener Börse finden. In folgendem Gastkommentar geht der Börse-CEO auf die Rolle der Börse am Kapitalmarkt und die aktuellen Rahmenbedingungen näher ein.

Jetzt lesen (PDF-File 1 MB)

Logo APA

Rekord bei Börsegeschäften und Unternehmensanleihen

21. Dezember 2016 | Günter Granitzer | APA

„Wir wollen auf jeden Fall die gute Servicequalität für unsere Kunden erhalten. Die Wiener Börse steht in starkem Wettbewerb. Wir werden unsere Kunden bei der Bewältigung des EU Regulierungs-Tsunamis unterstützen“, so Börse-Vorstand Christoph Boschan in einem Gespräch mit der österreichischen Nachrichtenagentur APA in der Woche vor Weihnachten. Die Anzahl der Börsetransaktionen war heuer so hoch wie nie zu vor. 2016 war auch ein Rekordjahr hinsichtlich Anzahl und Volumen neuer Unternehmensanleihen. Die Wiener Börse wird im kommenden Jahr an einem IT-Reporting Service (MiFID II Approved Publication Arrangement) arbeiten und sich verstärkt um neue Bond-Listings bemühen.

APA Meldung zum Börsejahr
APA Meldung zum Interview

SRP

Vertrauen in Benchmarks ist essenziell

15. Dezember 2016 | Suzanna Moni | Structured Retail Products 

Die Online-Plattform SRP veröffentlichte ein Interview mit Börse-CEO Christoph Boschan. Darin lässt er seine ersten Monate in Wien Revue passieren und teilt seine Meinung zu aktuellen Regulierungsbestrebungen (Stichwort: Benchmark Regulation und Kapitalmarktunion). Die Wiener Börse hat sich als Sekundärmarkt für Strukturierte Produkte etabliert. Sie bietet ein breites Spektrum an Anlageprodukten anbietet und liquiden Handel zu fairen Marktpreisen. Neben Transparenz und Information ist es unabdingbar, weiterhin auf Finanzbildung Wert zu legen. CEO Christoph Boschan sieht Bildung als den besten Anlegerschutz an. Mehr zum Thema Strukturierte Produkte an der Wiener Börse lesen Sie im Interview.

Interview (in englischer Sprache) (PDF-File 207 KB)

CNN

Börse-CEO Christoph Boschan live @ CNN: Internationale Beziehungen sind Teil von Österreichs DNA

6. Dezember 2016 | CNN

Österreich ist eines der globalisiertesten Länder weltweit. Als offene Volkswirtschaft profitiert Österreich ganz klar von freiem Handel und europäischer Integration. Fünf von zehn Euro des österreichischen BIP basieren auf Exporttätigkeiten österreichischer Unternehmen. Christoph Boschan betont, dass Politiker gegenüber der europäischen Bevölkerung dringend transportieren müssen, dass ihr persönlicher Wohlstand von einem gemeinsamen und integrierten Europa abhängig ist.

Salzburger Nachrichten

Kapitalmarkt ist nicht gleich Börse

25. November 2016 | Helmut Kretzl | Salzburger Nachrichten

Christoph Boschan räumt im Interview mit den Salzburger Nachrichten mit Legenden um die Wiener Börse auf und richtet einen klaren Appell an die Politik, die überbordende Regulierung zu beenden. Als CEO der österreichischen Nationalbörse ist er stolz, dass die Wiener Börse mit Abstand Marktführer im Handel mit österreichischen Werten ist und betont einmal mehr die Rolle einer Börse sei jene des Infrastrukturanbieters – vergleichbar mit einem Stromnetzbetreiber – und der damit einhergehende Einflussbereich begrenzt.

Jetzt lesen (PDF-File 575 KB)

Forbes Austria

Ich gehe nicht, bevor ich fertig bin

November 2016 | Edith Humenberger-Lackner | Forbes Austria

„Ein Investor darf nirgends in Europa einen günstigeren Ausführungspreis für seine Order österreichischer Aktien bekommen als in Wien“, dieses Ziel äußert Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse, in einem Interview mit dem Magazin Forbes Austria. Gleichzeitig räumt er mit dem Gerücht auf, die Wiener Börse sei teuer, denn Wien hat im Handel mit österreichischen Aktien mit Abstand die besten Ausführungspreise, die geringsten Spreads, die höchste Liquidität und die beste Informationsversorgung.

Jetzt lesen (PDF-File 325 KB)
Photo credit: David Visnjic

Oberösterreichische Nachrichten

Bildung ist der beste Anlegerschutz

29. Oktober 2016 | Alexander Zens | Oberösterreichische Nachrichten

Börsevorstand Boschan erklärt im Interview mit der Tageszeitung „Oberösterreichische Nachrichten“ warum Bildung der beste Anlegerschutz und der Schlüssel dazu ist, von der Wertsteigerung der Aktien zu profitieren. Auch äußert er den Vorschlag, die Wertpapier-Kapitalertragssteuer für niedrige Einkommensschichten zu streichen.

Jetzt lesen

Kurier

Es gibt knallharte Vorteile hier an der Wiener Börse

29. Oktober 2016 | Martina Salomon | Kurier

CEO Christoph Boschan im Interview mit der Tageszeitung Kurier über das Ziel, in puncto Gesamtmarktkapitalisierung europäischer Durchschnitt zu werden, die Vorteile eines Listings an der Wiener Börse und warum beim erfolgreichen investieren Ausdauer gefragt ist.

Jetzt lesen

Die Presse

Wir haben das beste Gesamtpaket

28. Oktober 2016 | Josef Urschitz und Jakob Zirm | Die Presse

Börse-CEO Christoph Boschan im Interview mit der Tageszeitung „Die Presse“: Die Wiener Börse ist ein Infrastrukturdienstleister und muss danach trachten, die Bedürfnisse der Kunden bestmöglich zu erfüllen. Für den Emittenten sind das hohe Visibilität, gute Liquidität und geringe Kosten. Für den Anleger sind es die beste Informationsversorgung und niedrige Ausführungspreise. Das finden beide Gruppen in Wien.

Jetzt lesen

Der Standard

Niedrige Lohnsteuerklassen von der KESt befreien

28. Oktober 2016 | Bettina Pfluger | Der Standard

Investieren ist ein Marathon und kein Sprint! Seit 1991 verzeichnet der ATX, der österreichische Leitindex, ein jährliches Wachstum von 6 %, trotz einiger Krisen. Damit die niedrigen Lohnsteuerklassen von diesen Renditen profitieren können, sollte die Kapitalertragsteuer für langfristige Investments, also wenn Aktien länger als ein Jahr gehalten werden, abgeschafft werden.

Die Tageszeitung „Der Standard“ interviewte Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse, zu Maßnahmen für österreichische Kleinanleger, die Zukunft des heimischen Kapitalmarkts sowie die möglichen Auswirkungen des Brexit.

Jetzt lesen

CEO Christoph Boschan über die Institution Wiener Börse und das Potenzial österreichischer börsennotierter Unternehmen

24. Oktober 2016 | boersenradio.at

Unternehmen mit starkem Österreich-Bezug (bezogen auf Kundschaft, Absatzmarkt und Produktionsbasis) gehören klar an die Wiener Börse. Dort haben sie die größte Sichtbarkeit, die höchste Liquidität, das tiefste Orderbuch und die geringsten Ausführungskosten. Als Börsechef sieht er die Entscheidung des Emittenten RHI kritisch. Bei einem Listing in London werden sich die Ausführungskosten für Anleger erheblicher erhöhen und die Liquidität wird geringer. Die Vorteile von Aktieninvestments liegen laut Christoph Boschan in der Dividende: sie ist der neue Zins.

Jetzt anhören

Glasfläche mit rotem Rahmen