Salzburger Nachrichten

„Finanzbildung ist der beste Anlegerschutz“

2. August 2019| Salzburger Nachrichten

Die Österreicher lassen viele Chancen auf Wohlstand liegen – und das nur, weil sie zu wenig über Aktien wissen. Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse, spricht im Interview mit den Salzburger Nachrichten über die Wichtigkeit der Finanzbildung, wie diese eine potentielle Finanzkrise verhindern und wie der Privatanleger den Kapitalmarkt als Hebel zur Wohlstandssicherung nützen kann.

Artikel lesen (PDF-File 430 KB)

Der Standard

„Börse könnte Wohlstands-Verteilungsmaschine sein“

13. Juli 2019 | Der Standard

Der österreichische Privatanleger gilt noch immer als kapitalmarktscheu. Damit die Menschen die Chancen der Börse erkennen und die Scheu davor verlieren, muss die Anlegerbildung gestärkt werden – so Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse. Er spricht im Interview mit dem Standard darüber, wie private Anleger den Kapitalmarkt als Hebel zur Wohlstandssicherung für sich nutzen können.

Jetzt Interview lesen

Börsen-Zeitung Logo

„Börsen müssen diversifizieren“

7. Juni 2019 | Börsen-Zeitung

Im Interview mit der Börsen-Zeitung spricht der Vorstandsvorsitzende Christoph Boschan über das Ziel der Wiener Börse – die österreichischen Unternehmen in der Welt sichtbar zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde das Handelssystem der Wiener Börse modernisiert, der Vertrieb stark auf das Ausland ausgerichtet und das Netzwerk weiter ausgebaut. 

Jetzt nachlesen

Neue Zürcher Zeitung Logo

„Aktien sind das sozialistischste Instrument aller Zeiten“

24. Mai 2019 | Neue Zürcher Zeitung

Die österreichische Aktionärsquote belegt einen der letzten Plätze in Westeuropa – nur 5 % aller Haushalte haben Geld in Aktien veranlagt. Christoph Boschan spricht über die hochgradige Ungleichheit am Aktienmarkt und wie Aktieninvestments den Wohlstand in die breite Mittelschicht bringen können.

Jetzt nachlesen

Metropole Logo

„A Piefke Takes Stock“

26. Februar 2019 | Metropole

Andere Länder – andere Sitten. Christoph Boschan – der ursprünglich aus Norddeutschland stammende – CEO der Wiener Börse, spricht im Interview mit Metropole, über die abweichenden Umgänge mit Finanzen, Regeln und Konflikten während Verhandlungen. Auch die sogenannte „norddeutsche Gemütlichkeit“ wird zum Thema.

Zum Artikel (Englisch)

Börsen-Kurier

Aktien fördern Chancengleichheit

27. März 2019 | Börsen-Kurier

Im Interview mit dem Börsen-Kurier ging es um die Möglichkeit, mit Aktien eine Chancengleichheit herzustellen. Obwohl unsere Gesellschaft ein historisch einmaliges Maß an Wohlstand, Gleichberechtigung und Chancengleichheit genießt, wird am Finanzmarkt eine Zwei-Klassengesellschaft akzeptiert.

Interview jetzt lesen

Die Presse

„Freiwilligkeit statt Zwang“

22. Februar 2019 | Die Presse

Die Wiener Börse schafft mehr Flexibilität bei der Finanzmarktkommunikation für neue und bereits gelistete Unternehmen. „Freiwilligkeit statt Zwang“ ist das Gebot der Stunde, so Börsen-CEO Christoph Boschan im Gespräch mit Nicole Stern, „Die Presse“. Der internationale Vergleich zeigt, Euronext Group, London Stock Exchange und die Schweizer Börse setzen ebenso auf Flexibilität.

Jetzt nachlesen

Oberösterreichische Nachrichten

„Die Börse ist das sozialistischste Modell zur Wohlstandsverteilung“

2. Februar 2019 | OÖ Nachrichten

Dietmar Mascher, Ressortleiter Wirtschaft & stellvertretender Chefredakteur OÖN, interviewte Börsenvorstand Christoph Boschan zum erfolgten Start des neuen Börsensegments „direct market plus“. Er erwarte, dass pro Jahr rund ein Dutzend Firmen dazukommen werden – auch aus Oberösterreich.

Jetzt lesen

Euromoney Logo

„Wiener Börse setzt auf KMU um die Teilnahme am Kapitalmarkt zu stärken“

28. Jänner 2019 | Euromoney

Im Gespräch mit Lucy Fitzgerald-Parker zieht CEO Christoph Boschan Bilanz zum Launch des neuen Marktsegmentes für KMU. "Es geht immer darum, KMU einen einfachen, kostengünstigen und schnellen Zugang zur Börse zu ermöglichen. Das wollen wir auch in Österreich ermöglichen." Acht Unternehmen sind im „direct market plus“ handelbar, während 23 Unternehmen das Basis-Segment „direct market“ nutzen.

Zum Artikel (Englisch)