Schritt für Schritt wird die österreichische Wirtschaft wieder hochgefahren. Die rot-weiß-roten börsennotierten Unternehmen zeigen sich stark und widerstandsfähig. Zahlreiche an der Wiener Börse gelistete Unternehmen sind Weltmarktführer in ihrer Branche. Sie haben für nationale und internationale Investoren viel zu bieten. Die Stärken des Landes und seiner Unternehmen verschwinden auch durch das Coronavirus nicht:

  • Mit 3,14 % des BIP hat Österreich die zweithöchste Forschungsquote Europas
  • Hoher Digitalisierungsgrad und Innovationskraft
  • Zugang zur wachstumsstärksten Region Europas durch Investitionen und Beteiligungen

In Anschluss an den gemeinsamen Brief an Investoren stellen wir in den kommenden Wochen unter dem Motto „Austria on Track“ börsennotierte Unternehmen und ihre innovativen Projekten und Geschäftsstrategien in den Mittelpunkt.

Austria on Track - Georg Pölzl, CEO, Österreichische Post AG: Mit shöpping.at bleibt die Wertschöpfung in Österreich, Arbeitsplätze werden gesichert und Online-Shopper profitieren von unserem zuverlässigen und CO2-neutralen Lieferservice.
Austria on Track - Andreas Klauser, CEO, Palfinger AG: In vielen Regionen haben wir die Produktion wieder aufgenommen, auch in unseren österreichischen Werken. Die Auftragsbücher sind derzeit noch gut gefüllt, kürzlich wurden wichtige Ausschreibungen in Indien und Thailand gewonnen.
Austria on Track - Heimo Scheuch, CEO, Wienerberger: Wir haben intelligente, digitale Lösungen, produzieren lokal und reagieren rasch und flexibel auf das jeweilige Umfeld.
Austria on Track - Norbert Haslacher, CEO, Frequentis: Mit einem Rekordhoch an Aufträgen von fast 400 Mio., unserem auch in Krisenzeiten nachhaltigen Geschäftsmodell und einem hoch engagierten Team sind wir für die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie gut gerüstet.
Austria on Track - Johann Marihart, CEO, AGRANA Beteiligungs-AG: Seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie waren wir trotz des schwierigen Produktionsumfeldes und der hohen Nachfrage nach unseren Produkten jederzeit in der Lage, die Versorgung unserer Kunden zu gewährleisten.
Austria on Track - Martin Füllenbach, CEO, Semperit AG Holding: Mit mehr als 60 Millionen medizinischen Schutzhandschuhen leisten wir einen Beitrag zu besseren Bewältigung der Corona-Krise in Österreich. Wir sind stolz auf unsere Mitarbeiter, die dies auch in dieser schwierigen Situation mit unermüdlichem Einsatz möglich machen.
Austria on Track - Stephan Doboczky, CEO, Lenzing: Mit unserem Partner Palmers bündeln wir Wissen, Netzwerk und Erfahrung in einem Hygiene-Kompetenzzentrum. Ziel ist es, sehr rasch die BürgerInnen in Österreich und Europa mit qualitativ hochwertigen, lokalen Produkten bestmöglich zu schützen.
Austria on Track - Andreas Grassauer, CEO, Marinomed Biotech: Die starke Nachfrage nach Carragelose-Produkten war 2019 noch nicht absehbar. Im Umgang mit Virusinfektionen der Atemwege ist ein globals Umdenken zu erwarten.