Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

Wiener Börse News

Wiener Börse Preis 2015: Post holt sich den ATX-Preis

  • AT&S, OMV und voestalpine gewinnen in den weiteren Kategorien
  • Finanzminister Schelling plädiert für ein neues Kapitalmarkt-Verständnis
  • 280 prominente Gäste bei der Verleihung im Wiener Kursalon


(Wien) Die jährlichen Awards für börsenotierte Unternehmen Österreichs wurden heute zum achten Mal vergeben: Eine Fachjury der Österreichische Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (ÖVFA) hat die Leistungen der Firmen in drei Kategorien bewertet und die Sieger gekürt. Der Gewinner des Wiener Börse Preises 2015 in der Kategorie „ATX“ ist die Österreichische Post. Das Unternehmen hat besonders mit qualitativen Faktoren wie exzellenter Investorenbetreuung, Berichterstattung und Management gepunktet und sich damit den Sieg geholt. In der Kategorie „Small & Mid Cap“ landet AT&S auf Platz 1, nach einer hervorragenden Performance 2014, ausgezeichneter Investorenbetreuung und hoher Liquidität. Der erste Platz beim „Corporate Bond“ -Preis geht, wie schon in den Jahren zuvor, an die OMV. Heimische Journalisten, die den Preis für die beste Medienarbeit börsenotierter Unternehmen vergeben, wählten zum zweiten Mal den Stahlkonzern voestalpine auf Platz 1.

„Wer Transparenz groß schreibt und Wert darauf legt, einen professionellen Einblick in das Unternehmen, seine Strategie und seine Ausrichtung zu geben, wird nicht nur mit guter Kursperformance belohnt. Mit dem Wiener Börse Preis wollen wir vorbildliches Engagement unserer heimischen börsenotierten Unternehmen aufzeigen und auszeichnen“, erklären die Börse-Vorstände Birgit Kuras und Michael Buhl.

Der wichtigste österreichische Award für börsenotierte Unternehmen wurde vor rund 280 prominenten Gästen aus Wirtschaft und Politik im Wiener Kursalon vergeben. Finanzminister Hans Jörg Schelling betonte in seiner Keynote-Rede: „Gute Kommunikation und Transparenz macht auch international auf die Leistungen unserer Unternehmen und auf unseren gut funktionierenden Kapitalmarkt aufmerksam. Die an der Wiener Börse gelisteten Unternehmen sind wichtige Impulsgeber für den Arbeitsmarkt, Innovation und dadurch am Ende des Tages auch für den Wohlstand Österreichs.“ Schelling sagte weiter: „In einem stark globalisierten Bereich wie dem Kapitalmarkt mitzuhalten ist eine Herausforderung, gerade in einem Land, das von Sparbuch und Kreditvergabe geprägt ist. Hier müssen wir am Umfeld und der Kultur arbeiten. Wir brauchen Rahmenbedingungen, die uns von unserer Kreditlastigkeit verstärkt zu anderen Finanzierungsformen bringen. Und mehr Finanz-Know-how, von der Jugend bis zu den Medien.“


Über den Wiener Börse Preis

Der Wiener Börse Preis ist eine gemeinsame Initiative folgender Akteure am österreichischen Kapitalmarkt: Aktienforum, APA-Finance, Cercle Investor Relations Austria (C.I.R.A.), Oesterreichische Nationalbank (OeNB), Österreichische Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (ÖVFA), Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG), Wiener Börse und Wirtschaftskammer Österreich (WKO).

Die Auswahl der Preisträger des ATX-, Small & Mid Cap- sowie des Corporate Bond-Preises erfolgte durch eine breit aufgestellte Fachjury der ÖVFA. Fritz Mostböck, Präsident der ÖVFA und Head of Research der Erste Group Bank, erläutert die Kriterien, nach denen Unternehmen beim ATX- und Small & Mid Cap Preis bewertet werden: „Strategie und Corporate Governance, Investor Relations, laufende Finanzberichterstattung sowie Nachhaltigkeit und markttechnische Faktoren waren die wesentlichen Gebiete zur Evaluierung.“ Beim Corporate Bond-Preis sind, so Mostböck, Geschäftsbericht, Informations- und Kommunikationspolitik gegenüber Analysten sowie das Vorliegen eines Ratings ausschlaggebend.

Die Jury des Journalisten-Preises setzt sich aus einer Gruppe ausgewählter Finanzjournalisten zusammen. Maßgebliche Kriterien bei der Vergabe des Journalisten-Preises waren unter anderem eine transparente und ehrliche Unternehmenskommunikation, die Aufbereitung von Presseunterlagen, die Gestaltung des Webauftritts sowie des Geschäftsberichtes und nicht zuletzt der persönliche Umgang mit Journalisten.


Gesamtübersicht Preisträger 2015

ATX-Preis
1. Platz: Österreichische Post AG
2. Platz: CA Immobilien AG
3. Platz: Flughafen Wien AG

Small & Mid Cap-Preis
1. Platz: AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG
2. Platz: AMAG Austria Metall AG
3. Platz: Rosenbauer International AG

Corporate Bond-Preis
1. Platz: OMV AG
2. Platz: Immofinanz AG
3. Platz: Wienerberger AG

Journalisten-Preis
1. Platz: voestalpine AG
2. Platz: Immofinanz AG
3. Platz: Österreichische Post AG


Über die Wiener Börse

Die Wiener Börse ist eine 100%-Tochter der CEE Stock Exchange Group (CEESEG), die weiters die Börsen Budapest, Laibach und Prag umfasst. Die CEE Stock Exchange Group ist die größte Börsengruppe in der Region. Zusätzlich zu den vier Wertpapierbörsen, betreibt die CEESEG drei Warenbörsen und ist an fünf Clearing-Systemen (CCPs) sowie zwei Zentralverwahrern (CSDs) beteiligt.  Um die Liquidität der Märkte zu steigern, vereinfacht die CEESEG den Marktzugang und den Handel an den lokalen Handelsplätzen. Die CEESEG-Börsen kooperieren mit 12 Börsen in Zentral- und Osteuropa und werden für dieses einzigartige CEE-Know-how weltweit geschätzt.