Beim "Börsenunwort" wurden Begriffe gesucht, die im laufenden Jahr besonders negativ aufgefallen sind. Entweder weil sie sachlich oder sprachlich daneben liegen oder sich durch vehemente Nennung in den Köpfen eingebrannt haben. Denn an den Finanzmärkten gibt es teilweise wundersame Wortkreationen…

„Strafzölle“ ist das Börsenunwort 2018

Die Wiener Börse hat zusammen mit der Finanzbranche das Börsenunwort des Jahres ermittelt. Zum Börsenunwort 2018 wurde „Strafzölle“ gewählt. Die von US-Präsident Trump verhängten Strafzölle brachten das weltweite Handelsgefüge 2018 durcheinander. Der Begriff setzte sich somit an die Spitze des Rankings, gefolgt von „Kryptomanie“ und „Brexit“.

Zur Presseaussendung

Wir suchen das Börsenunwort des Jahres