Nach Negativzinsen (2017) und Strafzölle (2018) sucht die Wiener Börse erneut das „Börsenunwort des Jahres“. Welche Begriffe sind Ihnen im laufenden Jahr besonders negativ aufgefallen, welche Formulierung brachte Börsianern im Jahr 2019 graue Haare ein?

Bis zum 13. November bitten wir Sie als Expertinnen und Experten am heimischen Finanzplatz, einzelne Wörter oder Phrasen vorzuschlagen. Ihre Nennungen sollten auch in der öffentlichen Kommunikation bekannt sein und aus der Finanzbranche stammen. Pro Person bitte nur eine Sprachschöpfung abgeben. 

Eine Jury trifft auf Basis Ihrer Nennungen die Entscheidung für das Börsenunwort des Jahres. Anfang Dezember wird es von der Wiener Börse bekannt gegeben.

Ihre Vorschläge können Sie per Online-Formular oder per E-Mail abgeben:

Hier geht's zur Umfrage
boersenunwort(a)wienerboerse.at

Vielen Dank für Ihren Beitrag.