APA News

Grasser-Prozess - Ex-CA-Immo-Vorstand im Zeugenstand

22.06.2020, 10:27:00

Fromwald: Vom Ausgang des Bieterverfahrens um die Buwog inoffiziell bei einer Raiffeisen-Veranstaltung erfahren

Am heutigen 144. Tag im Strafprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Walter Meischberger, Peter Hochegger und andere wegen Korruptionsverdachts bei der Bundeswohnungs-Privatisierung wird der frühere Vorstandsdirektor der CA Immo, Wolfhard Fromwald, als Zeuge befragt. Die CA Immo zog bei der Privatisierung 2004 den Kürzeren, das Konsortium um Immofinanz und RLB OÖ erhielt den Zuschlag.

Der Zeuge schilderte, wie die CA Immo damals erfahren habe, dass es nach dem verbindlichen Angebot für die Bundeswohnungen (Buwog u.a.) noch eine weitere Runde geben sollte. "Da hat's mich in der Luft zerrissen", schilderte er seine damalige Empörung. Man habe dann noch ein neues, höheres Angebot von 960,1 Millionen Euro gelegt.

Am Montag, dem 14. Juni 2004, habe er bei einer Raiffeisen-Sommerveranstaltung im Belvedere inoffiziell davon erfahren, dass die CA Immo das Bieterverfahren verloren habe. "Ihr habt's verloren, die anderen haben eine Milliarde geboten", habe ihm bei der Veranstaltung jemand gesagt, wer genau wisse er aber nicht mehr. Bei der Veranstaltung seien wohl 1.000 Leute anwesend gewesen. "Wie haben Sie reagiert", wollte Richterin Marion Hohenecker wissen. "Ich war schlechter Laune", so der Zeuge. Die offizielle Mitteilung über den Ausgang des Verfahrens habe er erst am nächsten Tag bekommen.

Die Richterin hakte nach, am Montag sei das Ganze noch gar nicht entschieden gewesen, weil die Kärntner Landesregierung erst Dienstag früh tagte und beschloss auf das Vorkaufsrecht für die Villacher Wohnungsgesellschaft ESG zu verzichten. Davon habe er damals nichts gewusst, so der Zeuge.

(Schluss) gru/pro

 ISIN  AT00BUWOG001  AT0000A21KS2
 WEB   http://www.buwog.at
       http://www.immofinanz.com
       http://www.rlbooe.at


Preisinformation

IMMOFINANZ AG

Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen