APA News

Coronavirus - Voest-Mitarbeiter in China können in Heimat zurück

28.01.2020, 13:10:00

Dienstreisen sollen verschoben werden - Produktion steht wegen Neujahrsferien an einigen Standorten still

Der börsennotierte Stahlriese voestalpine ist ebenfalls in China vertreten und wegen des Coronavirus alarmiert. Derzeit sammeln die Oberösterreicher Informationen, um Gefahrenbereiche auszumachen, sagte Sprecher Peter Felsbach zur APA. Der Vorstand werde sich noch diese Woche mit dem Thema befassen. Österreichische Voest-Mitarbeiter in China haben schon jetzt die Möglichkeit, zurückzukehren.

Die voestalpine beschäftigt in China etwas mehr als 3.000 Mitarbeiter an rund 30 Standorten (davon neun Produktionsstandorte). Von den rund 13 Mrd. Euro Gesamtumsatz macht der Stahlkonzern eine halbe Milliarde in China.

Überwiegend sind in den chinesischen Voest-Werken lokale Arbeitskräfte tätig, die in die Volksrepublik entsandten Österreicher sind hauptsächlich in der Geschäftsführung bzw. in Projekten, teils sind sie mit Familie dort. Wenn sie es wünschen, können sie zurückkommen. "Die Gesundheit unserer Mitarbeiter geht vor", so Felsbach.

Von Dienstreisen in die Volksrepublik sollen die Voest-Mitarbeiter derzeit absehen. "Wir empfehlen allen Mitarbeitern, Reisen von und nach China zu verschieben."

Die Produktion der voestalpine steht derzeit an einigen chinesischen Standorten wegen der Neujahrsferien still; diese wurde von der Regierung in Peking bis 2. Februar verlängert. Auch die voestalpine will ihre Betriebsferien an den betroffenen Standorten bis zu diesem Tag verlängern, so der Sprecher. "Wir sehen schon, dass unsere Kunden diese Möglichkeit nutzen."

(Schluss) snu/tsk

 ISIN  AT0000937503
 WEB   http://www.voestalpine.com


Preisinformation

VOESTALPINE AG

Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen