Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

APA News

Wiener Biotech-Firma Themis Bioscience strebt an Amsterdamer Börse

29.10.2018, 13:40:00

Bloomberg: Börsengang soll zwischen 35 und 55 Mio. Euro einbringen - Emissionserlös für Impfstoff gegen Chikungunya-Virus - Handelsstart am 9. November geplant

Die Wiener Biotech-Firma Themis Bioscience plant einen Börsengang - allerdings nicht in Wien, sondern in Amsterdam. Der Schritt aufs Börsenparkett soll zwischen 35 und 55 Mio. Euro einbringen. Mit dem Emissionserlös soll ein Impfstoff gegen das Chikungunyafieber weiterentwickelt werden, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Verweis auf eine Mitteilung.

Themis Bioscience bietet 3.608.247 Stammaktien in der Preisspanne von 9,70 bis 11,60 Euro pro Aktie an. Durch Mehrzuteilungsoptionen kann sich die Zahl der ausgegebenen Aktien um 15 Prozent erhöhen. Die Preisspanne impliziert laut Bloomberg eine Unternehmensbewertung ("pre-money valuation") zwischen 85,4 und 102,1 Mio. Euro und eine Marktkapitalisierung zwischen 120,4 und 157,5 Mio. Euro.

Der Ausgabepreis wird für den 8. November erwartet. Einen Tag später, am 9. November, sollen die Aktien dann erstmals an der Euronext Amsterdam gehandelt werden. Die österreichische Erste Group ist als Co-Bookrunner an dem Börsengang beteiligt. Die Federführung liegt bei der NIBC Bank und Stifel Nicolaus Europe.

Erst Anfang des Jahres hatte sich Themis Bioscience mit Sitz in Wien-Döbling frisches Geld für die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Zika-Virus und andere durch Stechmücken übertragene tropische Infektionskrankheiten geholt. In der Finanzierungsrunde vom Jänner schossen der New Yorker Investmentfonds GHIF (Global Health Investment Fund) sowie die bestehenden Investoren aws Gründerfonds, Wellington Partners, Omnes Capital und Ventech 10 Mio. Euro zu.

Der Gründer und Geschäftsführer von Themis Bioscience, Erich Tauber, hielt laut "FirmenCompass" zuletzt noch 7,7 Prozent der Anteile.

(Schluss) pro/itz


Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen