Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

Wiener Börse News

Aktuelle Marktanalyse: Prozyklizität hier, Nachhinken dort erschweren den Ausblick

Uta Pock

2017 war geprägt von politischen Unsicherheiten und Umbrüchen, während sich die wirtschaftliche Situation festigte. Die Realzinsen blieben niedrig bzw. in der Eurozone deutlich negativ. 2017 waren Aktien – von den Kryptowährungen, die für eine Assetklasse zu unsicher und fragwürdig sind, einmal abgesehen – die attraktivste Assetklasse.

Mit fortschreitendem Aufschwung, der über kurz oder lang auch die europäischen Zinsen erreicht, gestaltet sich der Ausblick für 2018 schon etwas schwieriger. Auf den europäischen Aktien lasten der 2017 überraschend stark gewordene Euro – im Außenwert des US-Dollar schlugen sich die erratische US-Politik und deren Wunsch nach einer schwachen Währung nieder – sowie die Angst, mittelfristig gegenüber den von der US-Steuerreform profitierenden US-Unternehmen im Wettbewerbsnachteil zu sein. Hinzu kommen immer wieder aufflammende geopolitische Risiken und die wiederholte Drohung der USA mit Strafzöllen und anderen protektionistischen Maßnahmen. Auch die BREXIT-Verhandlungen bringen Unsicherheiten mit sich, allerdings weit mehr für die britische Wirtschaft als für jene der verbleibenden EU. Mit der Wahl in Italien und der holprigen Regierungsbildung in Deutschland sind Risiken für die Kohäsion der Eurozone verbunden, die aber bereits im laufenden Monat an Brisanz verlieren können.

Trotz solcher Unsicherheiten bietet das laufende Jahr den Unternehmen eine weiter zunehmende Nachfrage und Wachstumschancen, die sich auch in ihrer Aktienbewertung niederschlagen sollten. Die guten Ergebnisse führen vermehrt wieder zu Aktienrückkäufen. Auch in Dividendenform zeigen sich viele Unternehmen großzügig gegenüber ihren Aktionären. Noch sind auch die Realzinsen tief. Die Voraussetzungen für ein freundliches Börsenjahr für den ATX und seine europäischen Kollegen sind intakt.

Die Ausschüttungen – ob durch Rückkäufe oder Dividenden – können aber zu Lasten späterer Jahre gehen. Die US-Steuerreform führt zu Vorzieheffekten. Im mittlerweile fortgeschrittenen Zyklus hinkt die europäische Geldpolitik noch nach, was die künftige Zinsentwicklung vielleicht steiler macht als im Sinne allmählicher Normalisierung wünschenswert. Die Kursentwicklung wird in diesem Jahr daher differenzierter sein als im Rekordjahr 2017. Aufmerksame Analyse und Diversifikation sind für die Anleger damit wichtiger denn je.


Autorin:
Dipl.-Vw. Uta Pock
Leiterin Research
VOLKSBANK WIEN AG
1. März 2018

Logo VOLKSBANK WIEN AG Logo ÖVFA

Hinweis

Die Wiener Börse AG verweist ausdrücklich darauf, dass die angeführten Informationen, Berechnungen und Charts auf Werten aus der Vergangenheit beruhen, aus denen keine Schlüsse auf die zukünftige Entwicklung oder Wertbeständigkeit gezogen werden können. Im Wertpapiergeschäft sind Kursschwankungen und Kapitalverluste möglich. Der Beitrag gibt die persönliche Meinung des Analysten wieder und stellt keine Finanzanalyse oder Anlageempfehlung der Wiener Börse AG dar.

Preisinformation

Austrian Traded Index in EUR