16.09.2014 English Kontakt

Suche auf wienerborse.at

Zulassung bzw. Einbeziehung

1. Börserechtliche Zulassung

Die Zulassung von Aktien zum Amtlichen Handel und zum Geregelten Freiverkehr ist im österreichischen Börsegesetz geregelt. Der Amtliche Handel und der Geregelte Freiverkehr unterscheiden sich insbesondere in der Qualität der Zulassungsvoraussetzungen.

1.1 Zulassungsvoraussetzungen nach Börsegesetz

 
Geregelte Märkte
  Amtlicher Handel
§ 66a BörseG
 
Geregelter Freiverkehr
§ 68 BörseG
 
Gesamtnominale mind. EUR 2,9 Mio. mind. EUR 725.000
Publikumsstreuung mind. Nominale EUR 725.000
(Nennwertaktien)
mind. Nominale EUR 181.250
(Nennwertaktien)
Publikumsstreuung Stück mind. 10.000 Stück
(Stückaktien)
mind. 2.500 Stück
(Stückaktien)
Bestandsdauer mind. 3 Jahre mind. 1 Jahr
Jahresabschlüsse der drei vorangegangenen
vollen Geschäftsjahre
des vorangegangenen
vollen Geschäftsjahres
Prospekt gemäß § 74 BörseG gemäß § 74 BörseG

 

Der Zulassungsantrag und das Zulassungsverfahren an der Wiener Börse

Im Zulassungsverfahren zum Amtlichen Handel und zum Geregelten Freiverkehr entscheidet das Börseunternehmen über Anträge auf Zulassung mittels Bescheid. Der Zulassungsantrag ist beim Börseunternehmen vom Emittenten schriftlich einzubringen und von einem Börsemitglied mitzufertigen. Dem Antrag sind unter anderem ein aktueller Firmenbuchauszug, eine aktuelle Satzung, die Emittenten-Compliance Richtlinie sowie ein gemäß § 74 BörseG gebilligter Prospekt in zweifacher Ausfertigung anzuschließen.

1.2 Zulassungsfolgepflichten nach Börsegesetz

  Geregelter Markt
(Amtlicher Handel und Geregelter Freiverkehr)
Veröffentlichung von Jahresfinanzberichten
(geprüft)
spätestens 4 Monate nach Ablauf des Berichtszeitraumes gemäß § 82 Abs 8 BörseG, Rechnungslegung nach IFRS (im Falle eines Konzerns)
Veröffentlichung von Halbjahresfinanzberichten spätestens 2 Monate nach Ablauf des Berichtszeitraumes gemäß § 82 Abs 8 BörseG,
Rechnungslegung nach IFRS (im Falle eines Konzerns)
Veröffentlichung von Zwischenmitteilungen/
Quartalsberichten für das 1. und 3. Quartal
Zwischenmitteilungen: spätestens 6 Wochen nach Ablauf des Berichtszeitraumes gemäß § 82 Abs 8 BörseG oder wahlweise
Quartalsberichte: spätestens 2 Monate nach Ablauf des Berichtszeitraumes nach IFRS (im Falle eines Konzerns)
Ad-hoc Publizität Ja, schriftliche Vorabmitteilung an Wiener Börse und FMA und Veröffentlichung gemäß § 82 Abs. 8 BörseG
Maßnahmen zur Verhinderung von
Insidergeschäften
(Emittenten-Compliance-Verordnung)
Ja, Verordnung der FMA
Directors' Dealing, Meldung von
Änderungen der Beteiligungen von
Organmitgliedern und leitenden Angestellten
an die FMA
Ja, innerhalb von 5 Tagen nach Erreichen der Schwelle
von EUR 5.000
Änderungen bedeutender Beteiligungen
(§ 93 BörseG)
Veröffentlichung gemäß § 82 Abs 8 BörseG innerhalb von 2 Handelstagen
Aktienrückkaufprogramm
(§ 93 BörseG)
Ja, unverzüglich gemäß § 82 Abs 8 BörseG

2. Einbeziehung in den Dritten Markt

Neben der Möglichkeit der Zulassung zum Amtlichen Handel oder zum Geregelten Freiverkehr können Aktien in den Dritten Markt einbezogen werden. Die Einbeziehung von Aktien in den Dritten Markt ist in eigenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Wiener Börse AG („ Bedingungen für den Betrieb des Dritten Marktes“) geregelt.

Der Handel mit Finanzinstrumenten im Dritten Markt erfolgt nicht auf Grund einer formellen Zulassung zum Börsehandel. Die Anforderungen des Börsegesetzes betreffend zum Handel an einem geregelten Markt zugelassene Finanzinstrumente, insbesondere die Emittentenpflichten, gelten für im Dritten Markt als MTF gehandelte Finanzinstrumente nicht.

2.1 Voraussetzungen für die Einbeziehung

  • Die Rechtsgrundlage des Emittenten und die Ausgabe der Aktien müssen dem Recht des Staates entsprechen, in dem er seinen Sitz hat oder in dem sonst die Ausgabe der Aktien erfolgt ist.
  • Bei einer Privatplatzierung: Unternehmensbeschreibung, Jahresabschluss oder Geschäftsbericht
  • Bei einem öffentlichen Angebot: gebilligter Prospekt gemäß Kapitalmarktgesetz (KMG)

Der Antrag und das Verfahren über die Einbeziehung

Die Einbeziehung in den Dritten Markt erfolgt durch Beschluss der Geschäftsleitung des Börseunternehmens. Grundlage dafür ist ein schriftlicher Antrag eines Börsemitgliedes, eines Kreditinstitutes oder einer Wertpapierfirma. Dem Antrag sind unter anderem ein aktueller Firmenbuchauszug, eine aktuelle Satzung sowie im Falle eines öffentlichen Angebots ein nach dem KMG erforderlicher, gebilligter Prospekt bzw. im Falle einer Privatplatzierung eine Unternehmensbeschreibung, ein Jahresabschluss oder Geschäftsbericht anzuschließen.

2.2 Folgepflichten der Einbeziehung

Während der gesamten Dauer der Einbeziehung hat der Antragsteller dem Börseunternehmen alle wichtigen Informationen über den Emittenten und dessen Aktien sowie wesentliche Änderungen unverzüglich bekannt zu geben; als wichtige Informationen gelten insbesondere:
  • Änderungen der Rechtsgrundlage
  • Änderungen des Firmenwortlautes
  • Kapitalmaßnahmen

2.3 Handelsverfahren und Liquiditätsanbieter

  Handelsverfahren Liquiditätsanbieter
other securities
Einmalige untertägige Auktion Betreuer in der Auktion möglich

Fortlaufender Handel (mit Eröffnungs- und Schlussauktion) mit Markt Maker

 

3. Marktsegmente der Wiener Börse AG

Nach der Zuordnung der Aktien zum Amtlichen Handel und zum Geregelten Freiverkehr gemäß Börsegesetz bzw. zum Dritten Markt als MTF gemäß Allgemeine Geschäftsbedingungen der Wiener Börse AG erfolgt die Eingliederung der Aktien in die Marktsegmentierung. Als Kriterien für die Eingliederung werden neben Transparenz und Publizität hauptsächlich die Art der Finanzinstrumente, das Ausmaß der Marktbetreuung (Specialist, Market Maker, Betreuer in der Auktion) und die unterschiedlichen Handelssysteme (Xetra®, Eurex®) bzw. Handelsverfahren (Fortlaufender Handel, einmalige untertägige Auktion) herangezogen.

3.1 Transparenz und Publizität nach Marktsegmenten


prime market

Die im prime market enthaltenen Emittenten sind vertraglich verpflichtet, über die geltenden Bestimmungen des Börsegesetzes hinausgehend erhöhte Transparenz-, Qualitäts- und Publizitätskriterien einzuhalten und erreichen dadurch eine erhöhte Aufmerksamkeit bei Investoren.

Wesentliche Voraussetzungen/Folgepflichten laut Börsegesetz und entsprechendes Regelwerk 
Zulassung Amtlicher Handel oder Geregelter Freiverkehr*
Aktiengattung Stammaktien*
Bestandsdauer 3 Jahre, Jahresabschlüsse für die drei vorangegangenen Geschäftsjahre 
Streuung der Aktien Streubesitz über 25 % und Marktkapitalisierung mind. 20 Mio. EUR bzw. Streubesitz unter 25 % und Marktkapitalisierung über 40 Mio. EUR*
Veröffentlichung von Jahresfinanzberichten (geprüft) spätestens 4 Monate nach Ablauf des Berichtszeitraumes,
Rechnungslegung nach IFRS
Veröffentlichung von
Halbjahresfinanzberichten
spätestens 2 Monate nach Ablauf des Berichtszeitraumes,
Rechnungslegung nach IFRS
Veröffentlichung von
Quartalsberichten für das 1. und 3. Quartal
spätestens 2 Monate nach Ablauf des Berichtszeitraumes,
nach IFRS (IAS 34)*
Ad-hoc Publizität Anschluss an elektronisches Ad-hoc System*
Unternehmenskalender 2 Monate vor Beginn des jeweiligen Geschäftsjahres bekanntzugeben*
Veröffentlichungs-Sprache Deutsch und Englisch*
Corporate Governance Kodex Jährlicher CG Bericht (§ 243b UGB) inkl. Verpflichtungserklärung*
Emissionsprospekt (§ 74 BörseG) Veröffentlichung auf Website, für 1 Jahr ab Beendigung der Angebotsfrist*
Maßnahmen zur Verhinderung von Insidergeschäften (Emittenten-
Compliance-Verordnung)
Ja
Directors‘ Dealings, Meldung von
Änderungen der Beteiligungen
von Organmitgliedern und
leitenden Angestellten an die FMA
Ja
Änderungen bedeutender
Beteiligungen
Ja
Handelsverfahren/
Liquiditätsbetreuer
Fortlaufender Handel
Specialist-Pflicht, weitere Market Maker möglich

* Gemäß dem prime market Regelwerk der Wiener Börse AG


mid market

Der mid market bietet Unternehmen mit geringerem Kapitalbedarf die Möglichkeit, Eigenkapital über den Kapitalmarkt aufzunehmen. Das Unternehmen kann aus einer Zulassung zum Amtlichen Handel oder Geregelten Freiverkehr bzw. einer Einbeziehung in den Dritten Markt als MTF wählen. Wesentliches Merkmal ist die Funktion des Capital Market Coaches, der das Unternehmen vor und während der Dauer der Zulassung bzw. Einbeziehung unterstützt.

Wesentliche Voraussetzungen/Folgepflichten laut Börsegesetz und entsprechendes Regelwerk
Zulassung Amtlicher Handel oder Geregelter Freiverkehr
Dritter Markt als MTF
Aktiengattung Stammaktien* Stammaktien*
Bestandsdauer Amtlicher Handel: 3 Jahre
Geregelter Freiverkehr: 1 Jahr
1 Jahr*
Rechnungslegungsstandards IFRS Nationaler Rechnungslegungsstandard oder IFRS*
Veröffentlichung von Jahresfinanzberichten (geprüft) bzw.
Jahresabschluss samt Lagebericht
Jahresfinanzbericht spätestens 4 Monate nach Ablauf des Berichtszeitraumes
Rechnungslegung nach IFRS
Jahresabschluss samt Lagebericht innerhalb von 5 Monaten nach Ablauf des Berichtszeitraums*
Veröffentlichung von
Halbjahresfinanzberichten bzw.
Zwischenberichten für das
1. Halbjahr
Halbjahresfinanzbericht spätestens 2 Monate
nach Ablauf des Berichtszeitraumes
Rechnungslegung nach IFRS
Zwischenberichte für das
1. Halbjahr innerhalb von 3 Monaten nach Ende des ersten Halbjahres*
Veröffentlichung von
Zwischenmitteilungen/
Quartalsberichten für das
1. und 3. Quartal
Zwischenmitteilungen: spätestens 6 Wochen
nach Ablauf des Berichtszeitraumes oder
wahlweise Quartalsberichte: spätestens
2 Monate nach Ablauf des
Berichtszeitraumes nach IFRS (IAS 34)
Nein
Pflicht zur Bekanntgabe von
preisrelevanten Unternehmens-
Informationen
Ad-hoc-Publizitätspflicht Veröffentlichung von preisrelevanten Unternehmensinformationen*
Unternehmenskalender Ja* Ja*
Veröffentlichungs-Sprache Deutsch für Emittenten mit Sitz und Zulassung nur in Österreich Deutsch oder Englisch
Maßnahmen zur Verhinderung von
Insidergeschäften (BörseG,
Emittenten-Compliance-Verordnung)
Ja Nein
Directors‘ Dealings, Meldung von Änderungen der Beteiligungen von Organmitgliedern und leitenden Angestellten an die FMA Ja Nein
Änderungen bedeutender
Beteiligungen
Ja Nein
Jährliches Informationsgespräch
mit CMC
Ja* Ja*
Handelsverfahren/
Liquiditätsbetreuer
Fortlaufender Handel mit Market Maker
Einmalige untertägige Auktion: Betreuer verpflichtend
Capital Market Coach-Pflicht*
Fortlaufender Handel mit Market Maker
Einmalige untertägige Auktion: Betreuer verpflichtend 
Capital Market Coach-Pflicht*

* Gemäß dem mid market Regelwerk der Wiener Börse AG


standard market

In den standard market werden alle Aktien einbezogen, die zum Amtlichen Handel oder zum Geregelten Freiverkehr zugelassen sind, jedoch nicht die Kriterien des prime market erfüllen. Für eine Notiz sind keine zusätzlichen Transparenz- & Publizitätspflichten über das Börsegesetz hinaus zu erfüllen.

Wesentliche Voraussetzungen/Folgepflichten laut Börsegesetz 
Zulassung Amtlicher Handel oder Geregelter Freiverkehr
Aktiengattung Stammaktien, Vorzugsaktien
Veröffentlichung von Jahresfinanzberichten spätestens 4 Monate nach Ablauf des Berichtszeitraumes,
Rechnungslegung nach IFRS
Veröffentlichung von
Halbjahresfinanzberichten
spätestens 2 Monate nach Ablauf des Berichtszeitraumes,
Rechnungslegung nach IFRS
Veröffentlichung von Zwischenmitteilungen/
Quartalsberichten für
das 1. und 3. Quartal
Zwischenmitteilungen: spätestens 6 Wochen nach Ablauf des Berichtszeitraumes oder wahlweise Quartalsberichte: spätestens 2 Monate nach Ablauf des Berichtszeitraumes nach IFRS (IAS 34)
Ad-hoc Publizität Ja
Veröffentlichungs-Sprache Deutsch für Emittenten mit Sitz und Zulassung nur in Österreich
Maßnahmen zur Verhinderung von
Insidergeschäften (BörseG, Emittenten-
Compliance-Verordnung)
Ja
Directors‘ Dealings, Meldung von
Änderungen der Beteiligungen
von Organmitgliedern und
leitenden Angestellten an die FMA
Ja
Änderungen bedeutender
Beteiligungen
Ja
Handelsverfahren/
Liquiditätsbetreuer
Fortlaufender Handel: mit Market Maker 
Einmalige untertägige Auktion: Betreuer in der Auktion möglich