2012

Die Wirtschaftsberichterstattung war 2012 über weite Strecken durch negative Themen geprägt; dennoch konnte der ATX mit einem Kursplus von knapp 27 % besser performen als erwartet. Europaweit zählte der Leitindex der Wiener Börse  zu den Top-Performern. Die Marktkapitalisierung stieg parallel zur positiven Kursperformance auf 80,4 Mrd. EUR per Ultimo 2012.

Die durchschnittlichen monatlichen Handelsumsätze mit Aktien ließen 2012 hingegen zu wünschen übrig: Sie erreichten im Sommer einen Tiefstand, waren seitdem aber wieder im Steigen begriffen und kamen im Jahresschnitt auf 2,77 Mrd. EUR. Die Unternehmen stillten ihren Finanzierungsbedarf 2012 vorwiegend mittels Fremdkapitalaufnahme über den Kapitalmarkt. Mit 29 neuen Unternehmensanleihen und einer Aufstockung wurde ein gesamtes Volumen von 5,5 Mrd. EUR an der Wiener Börse gelistet bzw. einbezogen. 2012 war damit historisch gesehen das bislang stärkste Corporate Bond-Jahr der Wiener Börse. Drei Kapitalerhöhungen brachten knapp 522 Mio. EUR an frischem Kapital.

Für die Wiener Börse brachte 2012 einen Wechsel im Vorstand. Die Branchenexpertin Birgit Kuras, zuvor Leiterin der Bereiche CEE Equity Capital Markets und M&A Österreich bei der Raiffeisen Centrobank AG, folgte im März auf Heinrich Schaller. Im Index-Bereich war die Wiener Börse 2012 wieder sehr aktiv; die Indexpalette wurde um 17 neue Indizes erweitert. Auf Ebene der CEE Stock Exchange Group, der weiters die Börsen Budapest, Laibach und Prag angehören, implementierte die Wiener Börse im November 2012 das Handelssystem Xetra® in Prag und kam damit dem Ziel eines einheitlichen Handelssystems für alle vier Partnerbörsen einen entscheidenden Schritt näher.

2013

Das Jahr 2013 war gekennzeichnet von einer Stabilisierung des einsetzenden wirtschaftlichen Aufschwungs und einer weiteren Normalisierung an den Börsen. In diesem Umfeld schaffte der Leitindex ATX der Wiener Börse ein Kursplus von 6,05 %. Die Marktkapitalisierung stieg weiter auf 85,4 Mrd. EUR, die durchschnittlichen monatlichen Handelsumsätze konnten um rund 20 % auf 3,2 Mrd. EUR zulegen. Acht Kapitalerhöhungen brachten 2013 1,58 Mrd. EUR an frischem Kapital. Der Trend zur Fremdfinanzierung über den Kapitalmarkt setzte sich 2013 weiter fort: Mit 5,2 Mrd. EUR reichte das Emissionsvolumen der neuen Unternehmensanleihen knapp an den Rekordwert vom Vorjahr heran.

Ende September 2013 erweiterte die Wiener Börse ihre Marktsegmentierung für Unternehmensanleihen und führte das neue Segment „corporates prime“ ein. Dieses „Premiumsegment“ für Anleihen soll vor allem für Privatanleger mehr Transparenz schaffen. Mit der Implementation von Xetra® in Budapest wurde ein wichtiges mittelfristiges Projekt – die Einführung eines einheitlichen Handelssystems für alle vier Beteiligungsbörsen – auf Ebene der CEESEG (CEE Stock Exchange Group) abgeschlossen.

2014

2014 war ein bewegtes Jahr an der Wiener Börse. Der Leitindex ATX wurde von zwei im Index hoch gewichteten Branchen – Banken sowie Erdöl & Erdgas, welche unter den geopolitischen Krisenherden Ukraine, Russland und Nahost sowie und unter dem gegen Jahresende niedrigen Ölpreis zu leiden hatten – nach unten gezogen und schloss das Jahr mit einem Minus von 15,18 %.

Der schwachen Kurperformance standen auf der anderen Seite große Kapitalerhöhungen (in Summe rund 4 Mrd. EUR), ein Börsegang (FACC AG) und ein neues Rekordvolumen bei Unternehmensanleihen mit 7,2 Mrd. EUR gegenüber. Die durchschnittlichen monatlichen Handelsumsätze steigen weiter auf knapp 4 Mrd. EUR, die Marktkapitalisierung kam per Jahresultimo 2014 auf 80 Mrd. EUR.

2015

2015 war geprägt von einer Fülle an unterschiedlichen Ereignissen, die auf die internationalen Börsen einwirkten – von der Krise in Griechenland über den Krieg in Syrien bis hin zu den von China ausgehenden Kursturbulenzen. In diesem spannungsreichen Umfeld konnte die Wiener Börse eine solide Entwicklung verzeichnen. Ein Zuwachs von rund 24 % beim Handelsvolumen auf 4,9 Mrd. EUR im Monatsschnitt, ein Anstieg des Leitindex ATX von 10,97 % und Neuerungen im Anleihen-Handel bildeten die Highlights des Jahres 2015.

Die Unternehmen zeigten sich 2015 zurückhaltender was die Eigenkapitalaufnahme über den Kapitalmarkt betrifft. Im mid market gab es einen Neuzugang der WP AG. Weiters verzeichnete die Wiener Börse sechs Kapitalerhöhungen von vier Unternehmen um rund 320 Mio. EUR. Dafür lief die Unternehmensfinanzierung über Anleihen weiterhin gut: 2015 gab es 36 neue Corporate Bonds mit einem Gesamtvolumen von rund 5,3 Mrd. EUR.

Die Wiener Börse trug 2015 dem gestiegenen Bedarf nach einem liquideren und transparenteren Handel am Sekundärmarkt für Anleihen Rechnung: Seit Juni 2015 werden ausgewählte Unternehmensanleihen fortlaufend – anstatt wie bisher in einer einmaligen untertägigen Auktion – gehandelt und von einem Liquiditätsanbieter betreut. Seit September 2015 sind auch österreichische Bundesanleihen fortlaufend handelbar.

2015 passte die Holdinggesellschaft der Wiener Börse, die CEESEG AG, die weiters noch Anteile an der Börse Prag hält, ihr Geschäftsmodell an die geänderten Marktbedingungen an und trennte sich von ihren Beteiligungen an den Börsen in Budapest und Laibach. Um nachhaltig wettbewerbsfähig zu bleiben, wird sie ihren Fokus nicht mehr auf Beteiligungen, sondern auf das Kooperationsmodell in den Bereichen Datenvertrieb, Indexlizensierung und IT-Services mit zwölf anderen Börsen der CEE-Region legen.

2016

Das Jahr 2016 war von mehreren überraschenden politischen Ereignissen und hoher Volatilität geprägt. Die EZB senkte den Leitzins von 0,05 % auf 0 %, die Briten haben beschlossen aus der EU auszutreten und Ende des Jahres folgt noch ein überraschendes Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl. Geprägt durch diese Ereignisse kam es Anfang des Jahres zu einer Flaute. Die Wahl in den USA hat für eine kurze Panik im Markt gesorgt, allerdings erholten sich die Kurse davon sehr schnell. Im dritten Quartal schlug der ATX die großen westeuropäischen Indizes und schloss das Jahr mit einem Plus von 9,24 %. Damit feierte der ATX seinen 25. Geburtstag mit 13,7 % Rendite. Auch zu feiern war der neue Rekord von 13,3 Mio. bei den Transaktionen, welcher die Werte des Vorjahres mit einem Anstieg von 8 % deutlich übertraf.

Die Marktkapitalisierung lag per Ende Dezember 2016 bei 93,6 Mrd. EUR und damit um 8 % höher als per Ultimo 2015. Der dreijährige Aufwärtstrend der Handelsumsätze war stabil. Monatlich lag der Durchschnitt bei 4,6 Mrd. EUR. An Eigenkapital sind 0,22 Mrd. EUR zugeflossen. Auf der Fremdkapitalseite kamen 50 Corporate Bonds mit einem Gesamtvolumen von über 8,35 Mrd. EUR neu an die Börse. Das waren 14 Bonds und damit fast 3 Mrd. EUR mehr als im Jahr zuvor. Außerdem wurden drei Unternehmen in den Handel im Dritten Markt aufgenommen.

Das Jahr 2016 brachte auch einen Wechsel des Vorstandes mit sich. Der Vollblut-Börsianer Christoph Boschan steht mit seiner langjährigen Erfahrung seit September 2016 der Wiener Börse vor. Zusammen mit Ludwig Nießen als COO und CTO, und Petr Koblic als CFO ist die Wiener Börse gut für die künftige Entwicklung aufgestellt.

Download

Erklärvideos der Wiener Börse.

Auf den Punkt gebracht: Unsere Videos erklären die Börse als Marktplatz, den Weg an die Börse & wie in Wertpapiere veranlagt wird.

Jetzt Videos ansehen