Anforderungen an die technische Gebührenstruktur

Die Wiener Börse hat seit der Einführung des elektronischen Handels eine gerechte und eine nicht-diskriminierende Gebührenstruktur für die technische Anbindung zum Handelssystem implementiert. Den Handelsteilnehmern steht eine breite Palette, den jeweiligen Bedürfnissen entsprechend, von Anbindungsmöglichkeiten an das Handelssystem zur Verfügung. Durch die Verwendung des Xetra® Handelssystems der Deutschen Börse besteht die Möglichkeit einer direkten Anbindung im Netzwerk der Deutschen Börse unter Verwendung der verschiedenen Accesspoints und der proprietären Schnittstellen des Handelssystems als auch die Möglichkeit der indirekten Anbindung über die Wiener Börse als ASP (Authorized Service Provider) wobei die Wiener Börse ein standardisiertes FIX Interface (CEESEG FIX) und eine Frontend Lösung (CEE Trader) anbietet.

Die jeweiligen Anbindungsmöglichkeiten sowie Preislisten finden sie unter direkt connectivity sowie indirect connectivity.

Co Location Services

Die Wiener Börse verwendet das elektronische Handelssystem Xetra®, das von der Deutschen Börse im Equinix Rechenzentrum in Frankfurt betrieben wird. Den Handelsteilnehmern die Wiener Börse AG wird hier auch die Möglichkeit von Co Location Services in Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse bzw. Equinix angeboten.

Als Teil der direkten Anbindungsmöglichkeit ist es Handelsteilnehmern auch möglich Co Location Services zu nutzen.

Preise für die Equinix Co Location Services (Racks and Power, Add on Services, Hands On) 

Die Preise für die Wiener Börse Co Location Services finden sie unter: direkt connectivity

MiFID II Scrabble

Downloads