Je eher Ihr MIFID II SFTP-Zugang (PDF-File 90 KB – Englisch) angelegt wurde, desto früher können Mitglieder mit Ihren Connection Tests starten und die Upload- und Download-Funktionalität überprüfen.

Bitte beachten Sie, dass funktionale Tests erst ab Verfügbarkeit des Validierungsprozesses (Confirmation- und Feedback-Files) möglich sind. Die Wiener Börse AG plant diese Funktionalität im „simu“- und „prod“-Verzeichnis des SFTP-Zuganges mit Ende November 2017 bereitzustellen.

Ab diesem Zeitpunkt können Mitglieder Tests sowohl in der Simulationsumgebung als auch in der Produktionsumgebung durchführen.

Simulations- & Produktionsumgebung

In der Simulationsumgebung der beiden Handelssysteme (Xetra® Classic, Xetra® T7) sind die neuen Software-Versionen des MiFID II-Releases (Xetra® Release 17.0, Xetra® T7 6.0) bereits verfügbar. Somit können Miglieder die nachfolgenden Felder bereits im Handelssystem testen:

  • Client ID
  • Execution ID und Execution Qualifier
  • Investment ID und Investment Qualifier

Wichtig: Mitglieder müssen das Feld ClientID für alle Kundentransaktionen befüllen (order entry/modification). Die Handelssysteme lehnen Ordertransaktionen, bei denen die ClientID nicht am „Agent“-Konto eingetragen wurde ab.

Mit Go Live des Xetra® Classic Releases 17.0 am 20. November 2017 und des Xetra® T7 6.0 Releases am 4. Dezember 2017, sind diese Felder auch in der Produktionsumgebung verfügbar. Vor dem Go Live von MiFID II am 3. Jänner 2018 müssen „Dummy” Client IDs übermittelt werden.

UAT - User Acceptance Tests

Bis zum Inkrafttreten von MiFID II mit 3. Jänner 2018 ist es nicht zwingend erforderlich, auch in der Simulationsumgebung zu testen.  Für neue Mitglieder ab 3. Jänner 2018 ist das Testen in der Simulationsumgebung vor dem Einspielen in der Produktion jedoch verpflichtend.

Die Wiener Börse AG ersucht ihre Mitglieder mit Anfang Dezember 2017 erste Info-Files basierend auf der Produktionsumgebung zur Verfügung zu stellen. Es ist geplant, dass mit Dezember der Validierungsprozess mit den Handelssystemen auf täglicher Basis zur Verfügung steht.

Die korrekten Short Codes müssen ab 3. Jänner 2018 angeliefert werden. Davor können Mitglieder in der Produktion auch „Dummy“ Short Codes testen.

Wichtig: Die Wiener Börse AG wird im Zuge der Endverarbeitung am 29. Dezember 2017 alle offenen Orders in beiden Handelssystemen löschen.

Die Short/Long Code Mapping-Information, die von Mitgliedern für die Produktionsumgebung übermittelt und von der Wiener Börse AG ab etwa Anfang Dezember 2017 verarbeitet wird, wird am Morgen des 27. Dezember 2017 aus der Reporting-Datenbank der Wiener Börse AG gelöscht.

Ab diesem Zeitpunkt dürfen von den Mitgliedern nur mehr echte Produktionsdaten mittels SFTP übermittelt werden.

MiFID II Scrabble

Downloads