Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

Wiener Börse News

Wiener Börse: Neu entwickelte Strategie greift, zeigt sich in Zahlen

  • Wiener Börse wächst trotz hoher regulatorischer Belastung & starkem Wettbewerb
  • Appell: Kapitalmarkt zum Wohle aller Österreicher stärker als Turbo nutzen
  • Präsentation der Pläne für neue Marktsegmentierung: „direct market“ & „direct market plus“
  • Personeller Wechsel im Aufsichtsrat: Svoboda statt Bogner (Uniqa AG)

(Wien) Die Wiener Börse zieht Bilanz und informiert über ihre Strategie. Sie reagiert auf den stark wachsenden Wettbewerb und die zunehmende Regulierung. Strategische Maßnahmen haben im letzten Jahr den Kurszettel bereits stark erweitert und die weltweite Vermarktung von österreichischen Aktien und Börsen-Services angekurbelt. Mit dem Schweizer Joint-Venture LIMEYARD startet sie heute ein innovatives Index-Angebot. Insbesondere neue Krypto-Indizes werden damit an die 250 Daten-Kunden der Wiener Börse aus 68 Ländern verteilt.

„Die Wiener Börse hat einen unglaublich positiven Transformationsprozess hinter sich. Das neue internationale Marktsegment wurde von den Investoren sehr gut angenommen“, sagt Heimo Scheuch, Aufsichtsratspräsident der Wiener Börse. „Als Eigentümer unterstützen wir die Neuaufstellung sowie die zukunftsweisenden und innovativen Initiativen der Wiener Börse. Wir sind dabei an einer nachhaltigen und langfristigen Positionierung interessiert. Die Regierung kann das noch weiter unterstützen, indem sie die richtigen Schritte setzt und die Entwicklung des Finanzplatz Österreich fördert.“

Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse und der Holding CEESEG, ergänzt: „Unter dem Motto ‚Österreich für die Welt, die Welt für Österreich‘ haben wir viele neue Kunden überzeugt, darunter die BAWAG mit ihrem Rekord-IPO, die Börse Zagreb, mit dem Betrieb ihres Handelssystems, und alle Handelsteilnehmer, die mehr handeln als früher. All das trotz regulatorischer Herausforderungen und IT-Systemwechsel.“

Rückschau: Start der strategischen Positionierung trägt erste Früchte

Im Jahr 2017 erwirtschaftete die Wiener Börse AG ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) von EUR 28,07 Mio. Das ist ein Plus von 10,4 % gegenüber dem Ergebnis 2016, das sich – bereinigt um außerordentliche Effekte (nicht aus operativer Geschäftstätigkeit, vor allem die Auflösung einer Rückstellung) – auf EUR 25,44 Mio. belief. Das Ergebnis 2017 beinhaltet Erträge aus einer Beteiligungs-Sonderdividende. Ohne diesen Effekt beläuft sich das Plus gegenüber 2016 auf 6,1 %. Der Umsatz der Wiener Börse AG betrug im Jahr 2017 EUR 48,9 Mio., ein Plus von 2,3 %. Hauptertragstreiber war der starke Umsatz im Aktienhandel, der im Gesamtjahr 2017 um ein Fünftel auf EUR 66,1 Mrd. stieg (2016: EUR 55,7 Mrd.). Das um Sondereffekte bereinigte Eigenkapital der Wiener Börse AG betrug per 31. Dezember 2017 EUR 39,0 Mio. (2016: EUR 37,3 Mio.). Der Jahresüberschuss 2017 ergab EUR 21,6 Mio. (bereinigt: EUR 20,5 Mio.), nach einem bereinigten Jahresüberschuss von EUR 19,9 Mio. im Jahr 2016.

Die Holdinggesellschaft der Wiener Börse AG, CEESEG AG, unter deren Mantel auch die Beteiligung an der Börse Prag enthalten ist, blickt ebenfalls auf ein positives Geschäftsjahr 2017 zurück. Das operative Konzernergebnis der CEESEG blieb mit EUR 33,87 Mio. konstant (2016: EUR 33,86 Mio.). Die Konzernbilanzsumme belief sich auf EUR 154 Mio., nach EUR 156 Mio. im Jahr 2016. Im Konzern-Verbund waren per 31. Dezember 2017 insgesamt 174 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig.

In den Hauptversammlungen der Wiener Börse AG und CEESEG AG Mitte Juni wurde eine Änderung in der personellen Zusammensetzung des Aufsichtsrats beschlossen: Kurt Svoboda (Uniqa AG) zieht neu in das Kontrollgremium der Wiener Börse AG und der CEESEG AG ein und ersetzt Hannes Bogner (Uniqa AG).

Ausblick: Neue Impulse durch attraktivere Marktsegmentierung

Der Gesetzgeber hat bis Jahresende die Wiederöffnung des Dritten Marktes für österreichische Unternehmen in Aussicht gestellt. Die Wiener Börse präsentiert in Vorbereitung darauf Pläne für zwei neue Marktsegmente: „direct market“ und „direct market plus“. Jungunternehmen und der österreichische Mittelstand bekommen damit eine Entwicklungsmöglichkeit am heimischen Kapitalmarkt. Mit diesem einfachen und kostengünstigen Angebot greift die Wiener Börse den internationalen Trend zu direkten Listings auf.

„Das kann für viele KMU ein erster Schritt in Richtung Wachstum und Kapitalaufnahme sein. Wir sind sehr froh, dass die neue Regierung ein positives Kapitalmarktklima schafft “, sagt Börsenchef Boschan.

Potenzial des Kapitalmarktes zum Vorteil aller Österreicher ausschöpfen

Die Ergebnisse einer laufenden Untersuchung von ECONOMICA lassen auf einen ungenützten Wachstumsbonus durch den Kapitalmarkt schließen. Bei einer dauerhaften Anhebung der österreichischen Marktkapitalisierung von 34 % auf 44 % des Bruttoinlandprodukts (BIP) wächst auch die Wirtschaft um 10 % mehr.

„Österreich lässt jährlich Wohlstand auf der Straße liegen. Dabei geht es um das Geld der Beschäftigten, der Unternehmen und des Staatshaushaltes, konkret um einen BIP-Beitrag in der Höhe von zwei jährlichen Bundesbudgets für Universitäten. Um das Potenzial zu heben, stehen der Regierung viele Werkzeuge zur Verfügung. Da wären fiskalpolitischen Maßnahmen, der Ausbau der privaten Pensionsvorsorge, mehr Financial Literacy oder Privatisierungen“, schließt Christoph Boschan.

In den letzten zehn Jahren entging Österreich der Untersuchung zufolge ein BIP-Beitrag in der Höhe von EUR 6,27 Mrd. Das wären EUR 2,98 Mrd. mehr an Arbeitseinkommen für Beschäftigte, EUR 2,65 Mrd. mehr an Steuereinnahmen für den Staat, EUR 2,49 Mrd. mehr an Einkommen der Selbstständigen und Unternehmen und EUR 1,57 Mrd. mehr an Investitionen der Unternehmen (überschneidende Teilmengen, da z.B. Arbeitseinkommen auch Steuern enthalten).

Fotos vom Pressegespräch

Weitere Informationen

Julia Resch

Julia Resch

julia.resch@wienerborse.at
T +43 1 531 65-186

Maria Zorn

Maria Zorn

maria.zorn@wienerborse.at
T +43 1 531 65-110

Über die Wiener Börse

Die Wiener Börse ist die einzige Wertpapierbörse Österreichs und stellt modernste Infrastruktur, Marktdaten und relevante Informationen zur Verfügung. Sie bietet österreichischen börsennotierten Unternehmen maximale Sichtbarkeit, die größte Liquidität und die höchste Transparenz. Anlegern gewährleistet sie eine reibungslose und effiziente Durchführung der Börsengeschäfte. Die Wiener Börse betreibt den zentralen Marktdatenfeed für Zentral- und Osteuropa (CEE) und hat sich in der Berechnung von Indizes auf die Region etabliert. Sie kooperiert im Verbund mit ihrer Holding-Mutter CEESEG mit über zehn Börsen in CEE und wird für dieses einzigartige Know-how weltweit geschätzt.

Haftungsausschluss

Diese Pressemitteilung kann bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen, die auf zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung gegenwärtigen Annahmen basieren, enthalten. Wir übernehmen keinerlei Gewähr dafür, dass diese zukunftsgerichteten Aussagen eintreten werden. Weiters weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass diese Pressemitteilung nicht als Grundlage für eine Investitionsentscheidung dient und weder eine Aufforderung zum Kauf noch eine Anlageempfehlung der Wiener Börse AG darstellt. Die Angaben in dieser Pressemitteilung erfolgen ohne Gewähr.

Preisinformation

Austrian Traded Index in EUR