Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

Wiener Börse News

Marktanalyse: Positiv gestimmt für den Rest des Jahres

Thomas Neuhold

Wir rechneten bereits seit längerem mit einer Rally an den europäischen Aktienmärkten im Spätsommer. Diese ließ bislang auf sich warten. Ausschlaggebend dafür war mitunter die Stärke des Euros gegenüber dem USD. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass die Rally noch bevorsteht, solange es zu keinen unerwarteten Schocks von außen kommt. Ein Symptom des guten Zustandes, in dem wir die Märkte aktuell sehen, ist die Steigerung der Gewinnmargen, die europäische Unternehmen seit Beginn des Jahres 2016 verbuchten. Das Ausmaß dieser Verbesserung ist vor allem deswegen bemerkenswert, da diese so spät in einem Zyklus auftritt. Insgesamt unterstreicht der Anstieg in der Profitabilität, dass die späte Phase eines Zyklus nicht mit seinem Ende gleichzusetzen ist. Daher würden wir das Jahr 2017 eher mit 1987 als mit 1989 vergleichen.

Die Konsolidierung an den Aktienmärkten, die wir aktuell beobachten können, wird sich wohl auf den Rest des Monats September ausdehnen. Dennoch gehen wir davon aus, dass die Sommer-Rally lediglich etwas verspätet ist und nicht abgesagt wurde. Denn wir bezweifeln, dass der Verkaufsdruck in einem Umfeld, in dem sich das Wachstum festigt und in dem die Profitabilität der Unternehmen steigt, stark genug ist, um zu einer beträchtlichen Korrektur an den Aktienmärkte zu führen. In weiterer Folge erwarten wir, dass sich der US-Dollar stabilisieren wird und dass die Anleihenrenditen nicht noch weiter absinken. Im Oktober sollten die europäischen Aktienmärkte wieder anziehen, was unserem Verständnis nach zu einer Herbstrally führen könnte, die die letzte Welle jener Rally ist, die zu Beginn des vergangenen Jahres ihren Anfang nahm. Letzten Endes sollten höhere Anleihenrenditen dem Fortschritt von teuer bewerteten „Growth“-Assets ein Ende setzen. Aus diesem Grund denken wir, dass die Volatilität an den Finanzmärkten gerade ihren Tiefpunkt erreicht.

Autor:
Mag. Thomas Neuhold
Head of Austrian Equity Research
Kepler Cheuvreux
8. September 2017

Logo Kepler Cheuvreux Logo ÖVFA

Hinweis

Die Wiener Börse AG verweist ausdrücklich darauf, dass die angeführten Informationen, Berechnungen und Charts auf Werten aus der Vergangenheit beruhen, aus denen keine Schlüsse auf die zukünftige Entwicklung oder Wertbeständigkeit gezogen werden können. Im Wertpapiergeschäft sind Kursschwankungen und Kapitalverluste möglich. Der Beitrag gibt die persönliche Meinung des Analysten wieder und stellt keine Finanzanalyse oder Anlageempfehlung der Wiener Börse AG dar.

Weitere Informationen

Zu den Marktanalysen