Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

Wiener Börse News

Aktuelle Marktanalyse: Die Politik meldet sich zurück

Wolfgang Matejka, CEFA

Im vergangenen Monat konnten wir erkennen, dass das politische Momentum wieder in unsere Kapitalmärkte Einzug gehalten hat. Neben den Wahlen in Deutschland und Österreich bekamen wir es mit einem Aufarbeiten der Wahlversprechen von Emanuel Macron, einer zunehmend unter Brexit-Druck geratenen Theresa May und einer alte Emotionen ausnutzenden Freiheitsbewegung in Spaniens Katalonien zu tun, die sogar das zunehmend unglaubwürdige Agieren eines Donald Trump in den Hintergrund drängten.

Interessant dabei aber, dass diese politischen Ereignisse von sich in ihrer Stärke bestätigenden konjunkturellen Daten begleitet wurden, welche die negativen Markteffekte nach kurzer Zeit überlagerten und zur Fortsetzung der guten Entwicklung der Aktienmärkte beitrugen. Selbst ein nach der österreichischen Wahl sichtbarer Rechtsruck in der wahrscheinlichen neuen Regierung hatte keine direkten negativen Effekte an der Wiener Börse.

Es ist eben Fakt, dass wir uns in Euroland in einer Phase der wirtschaftlichen Erholung befinden, die noch dazu von sich generell verbessernden Rahmenbedingungen begleitet wird. So sank die Arbeitslosenquote, expandierte das Investitionsverhalten genauso wie die Gewinnentwicklung der Unternehmen. Zusätzlich zum weiterhin starken Privaten Konsum liegen die Zinsen dank EZB weiterhin „auf Eis“ und unterstützen somit ebenso ökonomisch motivierte Finanzierungen.

In Österreich gilt es natürlich auf das Programm der neuen Regierung, so sie gebildet wurde, zu achten und die Glaubwürdigkeit in Richtung Kapitalmarkt zu interpretieren. Österreichs Unternehmen sind aber dieser Fragestellung bereits einen Teil vorausgelaufen und haben durch proaktives Investieren und Ausbau ihrer Marktanteile bereits an der Politik vorbei Performance geschaffen. Auf dieser auch politisch aufzubauen, sollte nicht schwer fallen und auch das noch immer offene Thema „Osteuropa“ müsste dadurch wieder stärker ins Blickfeld internationaler Investoren gelangen können. Die dortigen Märkte liefern bereits beeindruckend gute Konjunkturdaten. Es ist nur mehr eine Frage der Zeit bis auch diese Entwicklung unsere Börsen final erreicht.  


Autor:
Wolfgang Matejka, CEFA
Geschäftsführender Gesellschafter der Matejka & Partner Asset Management GmbH
13. November 2017

Logo Matejka & Partner Asset Management GmbH Logo ÖVFA

Hinweis

Die Wiener Börse AG verweist ausdrücklich darauf, dass die angeführten Informationen, Berechnungen und Charts auf Werten aus der Vergangenheit beruhen, aus denen keine Schlüsse auf die zukünftige Entwicklung oder Wertbeständigkeit gezogen werden können. Im Wertpapiergeschäft sind Kursschwankungen und Kapitalverluste möglich. Der Beitrag gibt die persönliche Meinung des Analysten wieder und stellt keine Finanzanalyse oder Anlageempfehlung der Wiener Börse AG dar.

Alle bisherigen Marktanalysen