APA News

Wiener Börse (Mittag) - ATX mit minus 1,65 Prozent klar schwächer

14.08.2020, 12:12:00

Leitindex weitet Abschläge deutlich aus - Negatives Umfeld - Semperit nach Zahlen unter Druck

Die Wiener Börse hat sich heute, Freitag, zu Mittag bei moderatem Volumen mit klar schwächerer Tendenz präsentiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.231,30 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 37,44 Punkten bzw. 1,65 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -1,31 Prozent, FTSE-100/London -2,01 Prozent und CAC-40/Paris -2,12 Prozent.

Der ATX weitete seine Kursverluste am Vormittag im Einklang mit dem europäischen Umfeld deutlich aus. Die Übersee-Börsen hatten zuvor eher verhaltene Vorgaben geliefert. Zudem agieren die Anleger vor dem Wochenende vorsichtig, kommentierte ein Marktbeobachter. Auch auf die wieder wachsenden Corona-Sorgen angesichts steigender Infektionszahlen in Europa wurde verwiesen.

Neben aktuellen Unternehmensergebnissen und Analystenkommentaren fanden auch Konjunkturdaten Beachtung: In der Eurozone ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise drastisch eingebrochen. In den Monaten April bis Juni sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im gemeinsamen Währungsraum im Quartalsvergleich um 12,1 Prozent geschrumpft, teilte die Statistikbehörde Eurostat nach einer zweiten Schätzung mit.

Aktien von Semperit rutschten nach festerem Beginn bis Mittag um satte 7,53 Prozent ab. Der Kautschukverarbeiter hat im ersten Halbjahr von einer coronabedingten hohen Nachfrage nach medizinischen Schutzhandschuhen profitiert und das Ergebnis deutlich gesteigert. Das bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) hat sich auf 43,4 Mio. Euro mehr als verdoppelt. Der Konzernumsatz reduzierte sich um rund 4 Prozent auf 418,9 Mio. Euro, zeigt die Berichtsvorlage für das Halbjahr.

Auch Rosenbauer hat vor Sitzungsbeginn Zahlen präsentiert. Die Coronakrise hat den Feuerwehrausrüster bisher 9 Mio. Euro gekostet. Der Halbjahresgewinn fiel dennoch höher aus als im ersten Halbjahr 2019. Der Betriebsgewinn (Ebit) stieg von 5,2 auf 5,4 Mio. Euro, das Periodenergebnis von 1,6 auf 2,2 Mio. Euro. Der Umsatz legte von 395 auf 458 Mio. Euro zu, ein neuer Rekord. Rosenbauer-Aktien lagen zu Mittag 1,25 Prozent im Plus.

Strabag schwächten sich um 0,80 Prozent auf 24,80 Euro ab. Die Analysten der Erste Group haben ihre Kaufempfehlung "Buy" für die Aktien bestätigt. Das Kursziel für die Titel des Baukonzerns wurde geringfügig von 42,9 auf 42,6 Euro nach unten angepasst.

Die Analysten der Erste Group haben zudem ihre Einstufung für die Aktien der heimischen Porr von "Under Review" auf "Hold" geändert. Als Kursziel für die Titel des Baukonzerns wurden 14,10 Euro genannt. Porr-Aktien lagen zu Mittag 2,90 Prozent im Minus bei 13,38 Euro.

Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 1,61 Prozent tiefer bei 1.140,33 Punkten. Im prime market zeigten sich vier Titel mit höheren Kursen, 30 mit tieferen und vier unverändert.

Bis dato wurden im prime market 1.063.025 Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 23,023 Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher OMV mit 130.600 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 3,75 Mio. Euro entspricht.

(Schluss) ger/dkm

 ISIN  AT0000999982


Preisinformation

Austrian Traded Index in EUR

Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen