APA News

Österreichische Staatsanleihen im Späthandel gestiegen

06.08.2020, 16:48:00

Rendite der zehnjährigen Anleihe um 4 Basispunkte gefallen - US-Konjunkturdaten im Fokus

Die Kurse österreichischer Staatsanleihen sind am Donnerstag im Späthandel gestiegen. Im Gegenzug sanken die Renditen. Jene der richtungsweisenden zehnjährigen österreichischen Benchmark-Anleihe ist um 4 Basispunkte auf -0,34 Prozent gefallen. Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Anleihe lag bei 21 Basispunkten. Der Euro-Bund-Future stieg um 0,39 Prozent auf 177,79 Punkte.

Zwar fielen die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten besser als erwartet aus, dennoch dürfte die Zahl der US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe mit 1,186 Millionen kritisch betrachtet werden. Denn sie zeugt weiterhin von weitreichenden Folgen der Coronavirus-Pandemie für die US-Konjunktur.

Die Neuanträge auf Arbeitslosenunterstützung spiegeln die kurzfristige Entwicklung des Arbeitsmarkts wider und zeigten, dass sich die weltgrößte Volkswirtschaft inmitten der Coronakrise weiterhin in schweren wirtschaftlichen Turbulenzen befindet. Die dramatische Zunahme der Neuinfektionen seit Ende Juni hat in vielen bevölkerungsreichen Bundesstaaten erneut zu Einschränkungen geführt, wodurch Jobs gefährdet sind. Renditen ausgewählter österreichischer Benchmark-Anleihen:

Laufzeit Aktuell Vortag Veränderung Spread (in Basispunkten)
2 Jahre  -0,66   -0,62  -0,04       5                       
5 Jahre  -0,61   -0,57  -0,04       12                      
10 Jahre -0,34   -0,30  -0,04       21                      
30 Jahre 0,12    0,17   -0,05       25                      

(Schluss) sto/dkm


Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen