Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

APA News

Wiener Aktienmarkt vorbörslich mit Aufschlägen erwartet

24.01.2020, 08:36:00

Europäische und britische PMIs im Fokus - FACC könnte in den Mittelpunkt treten

Die Wiener Börse dürfte am Freitag mit Aufschlägen in den Handel starten. Eine Indikation der UniCredit auf den heimischen Leitindex ATX signalisierte einen Handelsauftakt des Index mit plus 0,65 Prozent bei 3.142,30 Punkten.

Am Tag nach der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) rücken Einkaufsmanagerindizes (PMI) aus der Eurozone in den Mittelpunkt. "Zwar sind die Vorgaben vonseiten der sentix- und ZEW-Umfragen positiv, insbesondere in Deutschland, sodass leichte Verbesserungen dominieren dürften", schrieb Ralf Umlauf von der Helaba Research. Überraschungspotenzial gegenüber der Konsensschätzung würden die Experten des Analystenhauses jedoch nicht ausmachen - dies gelte sowohl für die PMIs des Verarbeitenden Gewerbes als auch jenen des Dienstleistungssektors.

Auch in Großbritannien richten sich die Blicke am Vormittag auf die vorläufigen PMIs zum Monat Jänner. Zudem steht auch eine Rede des britischen Notenbankers Jonathan Haskel auf der Agenda. In der kommenden Woche entscheidet die Bank von England über das Zinsniveau.

Mit Blick auf die Lage in China und dem Coronavirus zeichnete sich unterdessen ein klein wenig Entspannung ab, zumal die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach wie vor auf das Ausrufen einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" verzichtet hatte. Dem Virus war zuletzt deutliches Abwärtspotenzial für die Finanzmärkte zugeschrieben worden, sollte der Erreger zu einer Epidemie führen.

Mit Blick auf die Einzelwerte könnten sich in der Früh die Blicke auf den Flugzeugzulieferer FACC richten. Einem Medienbericht zufolge wolle der Billigflieger Ryanair eine Großbestellung von bis zu 100 Flugzeugen beim Flugzeugbauer Airbus tätigen.

Am Vortag waren FACC um 1,56 Prozent tiefer bei 11,98 Euro aus dem Handel gegangen. Das, obwohl Experten der Baader Bank das Kursziel der Aktien von 12,5 auf 13,0 Euro leicht angehoben hatten. Die Kaufempfehlung "Add" blieb aufrecht.

Am Donnerstag hatte der ATX um 1,04 Prozent schwächer bei 3.121,98 Punkten geschlossen.

Die größten Kursgewinner im prime market am Donnerstag:

Do&Co           +2,68% 92,00 Euro
UBM Development +0,82% 49,00 Euro
s Immo          +0,22% 22,35 Euro

Die größten Kursverlierer im prime market am Donnerstag:

Marinomed           -4,00% 96,00 Euro
Schoeller-Bleckmann -3,08% 45,60 Euro
AT&S                -2,83% 21,96 Euro

(Schluss) sto/rai

 ISIN  AT0000999982


Preisinformation

Austrian Traded Index in EUR

Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen