Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

APA News

Wiener Börse (Nachmittag) - ATX rutscht etwas tiefer in Verlustzone

10.12.2019, 14:23:00

Leitindex im Verlauf 0,66 Prozent im Minus - Europäisches Börsenumfeld ebenfalls negativ

Die Wiener Börse hat am Dienstagnachmittag weiter Kursabschläge verzeichnet. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 3.103,41 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 20,68 Punkten bzw. 0,66 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -1,35 Prozent, FTSE-100/London -0,91 Prozent und CAC-40/Paris -0,73 Prozent.

Der heimische Leitindex rutschte am Nachmittag etwas tiefer in die Verlustzone. Das europäische Börsenumfeld zeigte sich ebenfalls negativ. Die Zurückhaltung an den Börsen dürfte auf eine ganze Reihe an marktrelevanten Ereignissen in dieser Woche zurückzuführen sein. Bereits heute beginnt die zweitägige Zinssitzung der US-Notenbank, deren Ergebnisse am Mittwochabend veröffentlicht werden. Am Donnerstag entscheidet dann auch die Europäische Zentralbank (EZB) über ihren weiteren Kurs in der Geldpolitik - das erste Mal unter der neuen Notenbankchefin Christine Lagarde.

Ebenfalls am Donnerstag findet die britische Parlamentswahl statt. Außerdem könnten am Sonntag neue US-Zölle auf chinesische Einfuhren wirksam werden, sofern sich die beiden Staaten zuvor nicht auf eine andere Vorgehensweise einigen.

Auf Unternehmensseite blieb es in Wien ruhig. Bei den Einzelwerten standen insbesondere die Aktien von Schoeller-Bleckmann (minus 3,75 Prozent auf 48,80 Euro) und voestalpine (minus 2,70 Prozent auf 24,16 Euro) unter Druck. Im Finanzbereich zeigten sich Vienna Insurance Group (minus 1,19 Prozent auf 25,00 Euro), Raiffeisen (minus 1,16 Prozent auf 21,35 Euro) und BAWAG (minus 0,80 Prozent auf 37,18 Euro) klar schwächer. Dagegen fielen die Abschläge bei der Erste Group (minus 0,25 Prozent auf 32,20 Euro) und der UNIQA (minus 0,39 Prozent auf 8,94 Euro) etwas geringer aus.

Kursgewinne von über einem Prozent verzeichneten im gesamten prime market lediglich die Papiere von Semperit (plus 1,59 Prozent auf 11,48 Euro) und Polytec (plus 1,41 Prozent auf 8,62 Euro). Im Leitindex ATX setzten sich die Aktien der Telekom Austria mit einem vergleichsweise moderaten Kurszuwachs von 0,55 Prozent auf 7,27 Euro an die Spitze.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX kurz nach Sitzungsbeginn bei 3.125,22 Punkten, das Tagestief lag um 13.31 Uhr bei 3.095,41 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,57 Prozent tiefer bei 1.567,05 Punkten. Im prime market zeigten sich 13 Titel mit höheren Kursen, 22 mit tieferen und vier unverändert.

Bis dato wurden im prime market 761.940 (Vortag: 728.018) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 20,74 (19,31) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher OMV mit 94.358 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 4,72 Mio. Euro entspricht.

(Schluss) dkm/jum

 ISIN  AT0000999982


Preisinformation

Austrian Traded Index in EUR

Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen