Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

APA News

Österreichische Anleihen erholen sich von Verlusten

23.08.2019, 16:59:00

Renditen gehen zurück - Kaum Neuigkeiten in Powell-Rede

Die heimischen Anleihen haben sich am Freitagnachmittag von ihren Kursverlusten erholt und wieder etwas angezogen. Die Renditen gaben im Gegenzug nach - auch einige europäische Benchmark-Papiere vollzogen eine ähnliche Verlaufsbewegung. Die Kurse des deutschen Euro-Bund-Future konnten etwa nach einem schwächeren Handelsstart deutlich zulegen und notierten nachmittags wieder im positiven Terrain.

Keine neuen Erkenntnisse brachte die allseits mit Spannung erwartete Rede von US-Notenbank-Chef Jerome Powell. Die Fed werde laut seinen Aussagen angemessen handeln, um die Konjunktur zu stützen. Aktuell befinde sich die Wirtschaft in einer "günstigen Position". Aus seiner Rede ließen sich wenige Hinweise entnehmen, ob die Währungshüter auf ihrer nächsten Zinssitzung im September ihre Zinsen erneut senken werden.

Powell benannte zwar eine Reihe von Risiken für die US-Konjunktur. Viele davon hingen mit dem US-Handelskonflikten mit China und anderen Ländern zusammen. Aber "insgesamt hat sich die US-Wirtschaft weiter gut entwickelt", sagte der Fed-Chef. In einem ersten Kommentar der Commerzbank hieß es, dass eine Zinssenkung um 25 Basispunkte im September wahrscheinlich sei, dass es aber keine Hinweise auf eine Senkung um 50 Basispunkte gegeben hatte.

Um 16.30 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit September-Termin, mit 178,38 um 34 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (178,04). Heute Früh notierte der Rentenfuture mit 177,79. Das Tageshoch lag bisher bei 178,38, das Tagestief bei 177,48, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 90 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 465.805 September-Kontrakte gehandelt.

Die Rendite der 30-jährigen heimischen Bundesanleihe lag am Nachmittag bei 0,24 (zuletzt: 0,22) Prozent, die der zehnjährigen Benchmark-Anleihe bei -0,41 (-0,40) Prozent, jene der fünfjährigen bei -0,71 (-0,70) Prozent und die Rendite der zweijährigen Emission betrug -0,77 (-0,74) Prozent.

Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Benchmark-Anleihe betrug für die 30-jährige Bundesanleihe am Nachmittag 37 (zuletzt: 37) Basispunkte. Die zehnjährige Referenz-Bundesanleihe lag 25 (25) Basispunkte über der deutschen Zinskurve. Für die fünfjährige errechnet sich ein Rendite-Abstand von 20 (19) Basispunkten und für die zweijährige ein Aufschlag von 12 (12) Punkten gegenüber der vergleichbaren deutschen Anleihe.

Börsenkurse und Interbankhandel-Taxen von ausgewählten Benchmark-Anleihen:

Emission   LZ Kupon Handel ---    Rendite
---        -- ---   Geld   Brief         
Bund 47/02 30 1,50  131,62 133,71 0,24   
Bund 29/02 10 0,50  108,23 108,81 -0,41  
Bund 24/10 5  1,65  112,14 112,48 -0,71  
Bund 21/09 2  3,5   108,74 108,91 -0,77  

(Schluss) kat/mad


Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen