Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

APA News

Paketboom bescherte der Post ein "großartiges Ergebnis"

09.08.2019, 12:20:00

Online-Bestellungen sorgen für Rekordinvestitionen in Logistikzentren - Lehrlingsfiliale hat A1-Umsätze verdreifacht

Die Sonne und Post-Chef Georg Pölzl haben heute um die Wette gestrahlt. "Es ist ein großartiges Wetter und es ist ein großartiges Ergebnis", kommentierte er das Halbjahresergebnis des börsennotierten, teilstaatlichen Konzerns. In Zahlen gegossen heißt das: Das Betriebsergebnis (Ebit) erhöhte sich um 2,5 Prozent auf 107,7 Mio. Euro und der Umsatz legte um 2,7 Prozent auf 981,1 Mio. Euro zu.

Wachstumstreiber war vor allem das boomende Paketgeschäft mit einem Plus von 7,8 Prozent. Dieses wird im Gesamtjahr noch einmal zulegen, da die Post seit 1. August auch noch die Pakete der Deutsche Post-Tochter DHL zustellt. Eine Prognose wollte Pölzl aber nicht wagen, zu unsicher sei, wie viel ihres Volumens die DHL über die Post abwickelt - und vor allem, wie rasch der Onlineriese Amazon seine eigene Zustellung ausweitet.

Rund 20 Prozent des Paketvolumens der Post machen Bestellungen über Amazon aus. Amazon stellt mittlerweile in Wien seine Pakete selbst zu, derzeit wird das Angebot auf den Speckgürtel rund um die Bundeshauptstadt ausgeweitet. Zufrieden zeigte sich Pölzl heute mit der eigenen Verkaufsplattform shöpping. Über 600 Händler seien bereits vertreten und weitere 300 bis 400 könnten demnächst dazu kommen. Der Umsatz habe im 1. Halbjahr um 50 Prozent zugelegt.

Um mit der stetig wachsenden Paketzahl mitzuhalten, investiert die Post auf Rekordniveau. Zu dem "normalen" Volumen von über 50 Mio. Euro kommen heuer noch weitere 40 Millionen für Grundstücke und Sortieranlagen dazu. Das Logistikzentrum in Hagenbrunn bei Wien wird im September in Vollbetrieb gehen, jenes im steirischen Kalsdorf Mitte 2020.

Trotz des stark steigenden Paketgeschäftes und einem leichten Plus im Brief-, Werbepost- und Filialgeschäft ging der Mitarbeiterabbau weiter. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 sank der Beschäftigtenstand um 118 Vollzeitkräfte auf 20.166 Personen. In Österreich sind davon 17.090 Vollzeitkräfte beschäftigt.

Über die Jahre deutlich weniger wurde das Briefgeschäft. Im ersten Halbjahr 2012 wurden noch 939 Millionen adressierte Briefe zugestellt, heuer waren es nur mehr 723 Millionen.

Sehr zufrieden zeigte sich Pölz heute bei der Halbjahrespressekonferenz mit dem Projekt "Lehrlingsfilialen", bei der eine der rund 400 eigenen Postfilialen für eine Woche ausschließlich von Auszubildenden betreut und geleitet wird. "In dieser Woche hat sich das Volumen der verkauften A1-Produkte verdreifacht", so Pölzl.

Freudig blickt Pölzl auch dem Umsatzanstieg beim Brief durch die bevorstehenden Nationalratswahlen entgegen. Hier habe es schon bei der EU-Wahl am 26. Mai ein größeres Aufkommen bei Wahlkarten gegeben als erwartet.

Für das Gesamtjahr kündigte der Langzeitchef - Pölzl leitet die Post AG seit Oktober 2009 - einen leicht steigenden Umsatz bei einem stabilen operativen Ergebnis an. Das angepeilte Volumina von jährlich 150 Millionen Pakete werde man durch den DHL-Deal früher als in den ursprünglich prognostizierten vier bis fünf Jahre erreichen.

Wenig war Pölzl zu den beiden Problemfällen Bankengeschäft (ein 80/20 Joint Venture Post/GRAWE-Bankengruppe) und der Beteiligung beim türkischen Paketzusteller Aras Kargo entlocken. Ersteres sei "sehr herausfordernd", aber es werde auch in Zukunft in jeder Filiale und Geschäftsstelle Bankdienstleistungen geben. Im Streit mit dem türkischen Miteigentümer um die von der Post angepeilte Aufstockung der Anteile gebe es nichts Neues, die Gespräche würden laufen.

(GRAFIK 0967-19, 88 x 106 mm) (Schluss) stf/kan

 ISIN  AT0000APOST4
 WEB   http://www.post.at


Preisinformation

OESTERREICHISCHE POST AG

Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen