Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

APA News

VW-Skandal - OGH will in einem VKI-Verfahren EuGH-Entscheid abwarten

22.07.2019, 14:30:00

Hunderte Geschädigte müssen auf Urteil des europäischen Höchstgerichts warten - VKI bedauert Beschluss und hofft auf umfassende Klärung durch EuGH

Für weitere Hunderte österreichische Geschädigte im VW-Abgasskandal heißt es warten. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat ein Massenverfahren des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) unterbrochen, bis eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Frage der Zuständigkeit österreichischer Gerichte vorliegt, teilte die österreichische Rechtsvertretung der VW AG der APA am Montag mit.

Seitens des OGH wurde der Beschluss bestätigt. VKI-Chefjurist Thomas Hirmke bedauert, dass nun 515 Geschädigte warten müssen, bis der EuGH die Zuständigkeitsfrage geklärt hat, wie er zur APA sagte. Aus Sicht des VKI ist die Zuständigkeitsfrage klar - für die betroffenen Österreicher seien die heimischen Gerichte zuständig.

Im März wurde in Klagenfurt ein Zivilprozess gegen den VW-Konzern wegen des Abgasskandals unterbrochen, bis das europäische Höchstgericht die Frage der Zuständigkeit geklärt hat. In Kärnten vertritt der VKI 574 Geschädigte.

Im jetzigen Verfahren geht es um ein VKI-Massenverfahren, das vor dem Landesgericht Wels in erster Instanz anhängig war. Laut aktuellem Beschluss des OGH ist dieses Verfahren zu unterbrechen, bis der Europäische Gerichtshof über das Vorabentscheidungsersuchen des Landesgerichtes Klagenfurt zur Frage der Zuständigkeit entschieden hat.

"Der OGH bestätigt damit die Auffassung der VW AG, dass in den gleichgelagerten Massenverfahren auf die Entscheidung des EuGH gewartet werden muss", so die VW-Anwälte Thomas Kustor und Sabine Prossinger von Freshfields Wien in einem Statement zur APA. Derzeit liegen beim OGH noch zwei weitere Verfahren (Wiener Neustadt und Korneuburg) zur Entscheidung. Es sei möglich, dass der OGH diese anders beurteilt, sagte VKI-Jurist Hirmke.

"Wenn der EuGH sich schon damit beschäftigt muss gesichert sein, dass alle Aspekte der Zuständigkeit geklärt sind", hofft Hirmke. Der VKI befürchtet, dass sonst Möglichkeiten seitens VW bestehen, die Verfahren weiter zu verzögern.

(Schluss) kan/gru

 ISIN  DE0007664039
 WEB   http://www.volkswagenag.com
       http://www.konsument.at
       http://www.ogh.gv.at/
       http://curia.europa.eu/


Preisinformation

VOLKSWAGEN AG VZ

Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen