Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

APA News

Wiener Börse (Mittag) - Nach jüngsten Verlusten in der Gewinnzone

22.07.2019, 12:15:00

Marinomed erneut auf Rekordhoch - EZB-Sitzung im Blick

Während sich die europäischen Aktienmärkte kaum vom Fleck bewegen, hat die Wiener Börse am Montag zu Mittag mit Kursgewinnen tendiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.969,07 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 20,2 Punkten bzw. 0,69 Prozent. Damit dämmt er die jüngsten Verluste deutlich ein. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt +0,14 Prozent, FTSE-100/London +0,31 Prozent und CAC-40/Paris +0,11 Prozent.

Im Fokus der Anleger liegt die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag. Auch die Notenbanksitzungen in den USA rückt näher und wirft lange Schatten voraus. Das Federal Open Market Committee (FOMC) entscheidet aber erst in der nächsten Woche über eine Lockerung der Geldpolitik. Der EZB-Chef Mario Draghi habe vor vier Wochen die Bereitschaft zu weiteren Maßnahmen bekundet, kommentiert der Helaba-Experte Ulrich Wortberg.

Mehr Hinweise könnten die Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone am Mittwoch geben. Die Daten werden für den wirtschaftlichen Ausblick der EZB herangezogen. Zum Wochenstart gibt es keine wichtigen Konjunkturveröffentlichungen an denen sich Anleger orientieren könnten.

Bei den Einzelwerten notierten Zumtobel um 0,28 Prozent höher. Der Vorarlberger Lichttechnikspezialist erhielt einen Auftrag der mongolischen Regierung in Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionenbetrags für die Installation von rund 11.000 LED-Leuchten an bisher unbeleuchteten Straßen und Plätzen.

Auch die Aktien von voestalpine legten trotz neuer Stahlzölle in China um 1,75 Prozent zu. Die Werte der Stahlschmiede waren seit Juli unter Druck geraten. China will Anti-Dumping-Zölle gegen mehrere Edelstahlprodukte aus der Europäischen Union, Japan, Südkorea und Indonesien einführen. Die Zollsätze erhöhen sich auf 18,1 bis 103,1 Prozent. Die neue Regelung soll bereits ab Dienstag gelten. Schon beim Geschäftsbericht für 2018/19 hatte voestalpine beklagt, dass der eskalierende Zollstreit zwischen den USA und China auf der Gesamtstimmung der Wirtschaft laste.

Unterdessen zogen Do & Co um 0,96 Prozent höher. Allerdings wurden die Werte ex Dividende gehandelt. Ohne Dividendenabschlag tendierten sie etwa zwei Prozent höher.

Für Aufsehen sorgen die Aktien von Marinomed. Die Papiere des Biotech-Konzerns hatten erst am vergangenem Freitag bei 86,50 Euro ihr Allzeithoch erreicht, dieses haben sie nun um zweieinhalb Euro ausgebaut. Sie notierten um 3,49 Prozent fester bei 89,00 Euro.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 10.50 Uhr bei 2.975,55 Punkten, das Tagestief lag kurz nach Sitzungsbeginn bei 2.947,84 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,63 Prozent höher bei 1.502,41 Punkten. Im prime market zeigten sich 21 Titel mit höheren Kursen, 14 mit tieferen und drei unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 688.412 (Vortag: 1.071.116) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 17,41 (28,26) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher voestalpine mit 128.827 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 3,07 Mio. Euro entspricht.

(Schluss) mad/sto

 ISIN  AT0000999982


Preisinformation

Austrian Traded Index in EUR

Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen