Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

APA News

Wiener Aktienmarkt mit ruhigem Wochenauftakt erwartet

22.07.2019, 08:26:00

EZB-Sitzung im Blick

Die Anleger an der Wiener Börse dürften sich am Montag zunächst zurückhalten. Sie warten die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag ab. Eine Bankindikation auf den heimischen Leitindex ATX notierte rund eine halbe Stunde vor Handelsbeginn 0,03 Prozent höher.

Die Notenbanksitzungen in den USA und der Eurozone rücken näher und werfen lange Schatten voraus. Während das Federal Open Market Committee (FOMC) in der nächsten Woche über eine Lockerung der Geldpolitik zu entscheiden hat, steht die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank bereits diese Woche auf dem Programm. Der EZB-Chef Mario Draghi habe vor vier Wochen die Bereitschaft zu weiteren Maßnahmen bekundet, kommentiert der Helaba-Experte Ulrich Wortberg.

Mehr Hinweise könnten die Einkaufsmanagerindizes am Mittwoch geben. Die Daten werden für den wirtschaftlichen Ausblick der EZB herangezogen. Zum Wochenstart gibt es keine wichtigen Konjunkturveröffentlichungen an denen sich Anleger orientieren könnten.

Am Freitag hatte der ATX um 0,17 Prozent schwächer bei 2.948,87 Punkten geschlossen. An der Spitze des ATX Prime legten Marinomed um 3,61 Prozent auf 86,00 Euro zu. Zwischenzeitlich hatten die Aktien des Biotech-Konzerns bei 86,50 Euro auf ihrem Allzeithoch notiert.

Die größten Kursgewinner im prime market am Freitag:

Marinomed +3,61% 86,00 Euro
Semperit  +2,77% 12,60 Euro
Lenzing   +2,45% 87,65 Euro

Die größten Kursverlierer im prime market am Freitag:

Rosenbauer   -5,00% 41,80 Euro
Valneva      -3,18% 3,04 Euro 
Wienerberger -1,87% 21,04 Euro

(Schluss) mad/sto

 ISIN  AT0000999982


Preisinformation

Austrian Traded Index in EUR

Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen