Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren Schließen

APA News

Wiener Börse (Mittag) - ATX am Feiertag nur mehr leicht im Plus

20.06.2019, 12:13:00

Schwache Bankaktien sorgen für Unterperformance gegenüber Leitbörsen - US-Notenbank signalisierte Bereitschaft zu Zinssenkungen

Die Wiener Börse hat am Donnerstag im Mittagshandel leicht zugelegt. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.961,20 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 4,55 Punkten bzw. 0,15 Prozent. Nach Christi Himmelfahrt im Mai wird heute an Fronleichnam das erst zweite Mal an der Wiener Börse an einem Feiertag gehandelt. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt +0,96 Prozent, FTSE/London +0,41 Prozent und CAC-40/Paris +0,75 Prozent.

Der heimische Leitindex hinkte damit den europäischen Leitbörsen etwas hinterher. Für gute Stimmung an den Handelsplätzen in Europa sorgte die US-Notenbank Fed. Diese hatte am Vorabend die Tür für eine Leitzinssenkung geöffnet und ihre Bereitschaft zur Unterstützung der US-Wirtschaft signalisiert. Ein Marktstratege von Vanguard Markets sagte, dass es die Fed erstaunlicherweise geschaffte habe, die ohnehin schon hohen Erwartungen der Märkte noch zu übertreffen, ohne mit Blick auf die US-Wirtschaft Alarmglocken zu läuten.

Dass der ATX mit den europäischen Leitbörsen nicht ganz mithalten konnte, lag vor allem an den schwachen Bankaktien. Die Titel der Raiffeisen Bank International (RBI) verloren 0,98 Prozent auf 20,28 Euro, die Aktien der Erste Group büßten 0,85 Prozent auf 31,51 Euro ein und die Anteilsscheine der BAWAG lagen mit einem Kursabschlag von 0,11 Prozent auf 37,50 Euro ebenfalls im Minus. Bankaktien zeigten sich europaweit schwach, was Beobachter mit der Aussicht auf mögliche geldpolitische Lockerungen sowohl in den USA als auch im Euroraum begründeten.

Stark zeigten sich dagegen die Industriewerte Andritz (plus 2,26 Prozent auf 32,52 Euro), OMV (plus 1,71 Prozent auf 42,65 Euro) und voestalpine (plus 0,91 Prozent auf 25,60 Euro). Bei der OMV dürften auch die steigenden Ölpreise unterstützend gewirkt haben. Der Brent-Ölpreis lag zuletzt über zwei Prozent im Plus, nachdem der Iran bekanntgegeben hatte, eine US-Drohne über seinem Territorium abgeschossen zu haben.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX um 9.21 Uhr bei 2.982,43 Punkten, das Tagestief lag kurz nach Handelsbeginn 2.956,41 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,18 Prozent höher bei 1.498,10 Punkten. Im prime market zeigten sich 23 Titel mit höheren Kursen, zehn mit tieferen und einer unverändert. In vier Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 709.537 (Vortag: 1.040.852) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 20,14 (26,15) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 103.826 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 3,40 Mio. Euro entspricht.

(Schluss) dkm

 ISIN  AT0000999982


Preisinformation

Austrian Traded Index in EUR

Weitere News

Zur News-Übersicht


Disclaimer

Die Wiener Börse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Daten.
© 2019 Wiener Börse AG
Quelle: APA, Meldungen der letzten 4 Wochen