We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using this website, you agree to this use. More information Close
Vienna Stock Exchange News

Aktuelle Marktanalyse: The power of Twitts!

Andreas Wosol

Der Monat Juli war nach der Schwäche im Juni ein positiver Monat für die Aktienmärkte. Seit Monaten wird das Geschehen an den Aktienmärkten von einem Thema dominiert – dem US Handelskrieg. Der Handelsstreit und damit die Ängste über dessen Auswirkung auf Investitions- und Exportwachstum beeinflussen die Stimmungslage der Investoren und erhöhten die Volatilität an den Aktienmärkten. Einige der Ängste haben kürzlich nach dem konstruktiven Treffen zwischen US Präsident Trump und EU Kommissionspräsident Jean-Claude Junker etwas abgenommen. Dies, kombiniert mit günstigeren Volkswirtschaftsdaten, hat dazu beigetragen, dass sich die Stimmung gegenüber Aktien im Juli wieder verbesserte.

Auf Sektorbasis war die Erholung  im Juli auf breiter Basis mit allen 11  MSCI Sektoren im grünen Bereich. Gesundheitswesen, Industrie und nicht-zyklischer Konsum waren unter den Top-Performern, während Energie und Immobilien zurückblieben. 

Mit Juli begann auch die Berichtssaison über die Entwicklung der Unternehmensgewinne für das 2. Quartal und das 1. Halbjahr. Die jüngsten Ergebnisse (entspricht ca. 40% der zu berichtenden Unternehmen zum Zeitpunkt des Schreibens) haben sich bisher als gemischt dargestellt. Ein Blick über die Branchen zeigt, dass der nicht-zyklische Konsumbereich und der Industriebereich sich bisher am besten entwickelten, während Energie und der zyklische Konsumbereich hinter den Erwartungen entwickelte. Während sich die Gewinne bisher ein wenig lustlos entwickelt haben, stimmt die gute Umsatzentwicklung mit einem Umsatzwachstum von durchschnittlich über 6 % zuversichtlich. Dies sollte zusätzlich helfen, die Stimmungslage zu unterstützen.

Der österreichische Aktienmarkt folgte diesem Trend jedoch mit einem Hebel aufgrund seiner Prozyklizität. Abgesehen von der pro-zyklischen Erholung zeigte Verbund eine weiterhin starke Kursentwicklung. Das Unternehmen profitierte von steigenden Strompreise und einer zweiten positiven Revidierung der Guidance für das Geschäftsjahr 2018. Seit Jahresanfang ist Verbund die sich am besten entwickelnden Aktie am heimischen Aktienmarkt mit einem Plus von rund 70 %. Auf der anderen Seite der Gleichung befindet sich mit Zumtobel, das nicht nur im Juli sondern auch seit Jahresanfang unter den internen und externen Herausforderungen leidet.


Autor:

Mag. Andreas Wosol, CFA
Senior Portfolio Manager
European Equities & Country Strategies
Pioneer Investments Austria GmbH
A company of the Amundi group
Vorstandsmitglied ÖVFA
14. August 2018

Amundi group Logo ÖVFA

Hinweis

Die Wiener Börse AG verweist ausdrücklich darauf, dass die angeführten Informationen, Berechnungen und Charts auf Werten aus der Vergangenheit beruhen, aus denen keine Schlüsse auf die zukünftige Entwicklung oder Wertbeständigkeit gezogen werden können. Im Wertpapiergeschäft sind Kursschwankungen und Kapitalverluste möglich. Der Beitrag gibt die persönliche Meinung des Analysten wieder und stellt keine Finanzanalyse oder Anlageempfehlung der Wiener Börse AG dar.

More Information

Bisherige Analysen